iPhone

Im "Nicht stören"-Modus bestimmte Anrufe erlauben

Im "Nicht stören"-Modus schaltet das iPhone Anrufe, Hinweise und Mitteilungen stumm - doch man kann Ausnahmen definieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
+
Im "Nicht stören"-Modus schaltet das iPhone Anrufe, Hinweise und Mitteilungen stumm - doch man kann Ausnahmen definieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Zwar sagt der Name etwas Anderes aus - doch auch im "Nicht stören"-Modus möchte man manche Anrufe nicht verpassen. Das geht nicht nur mit der Favoriten-Liste.

Hannover (dpa/tmn) - Die "Nicht stören"-Funktion des iPhones verhindert Anrufe eigentlich. Außer man wählt die Option, dass die unter Favoriten gespeicherten Kontakte durchgelassen werden.

Jedoch: Manche dieser Leute muss man vielleicht oft anrufen, möchte von ihnen aber keinen Anruf erhalten, wenn man gerade ungestört sein will. Mit anderen Worten: Die Favoriten sind nicht immer die Lösung. Das gilt ebenso für die zweite Möglichkeit, die iOS bietet: einfach jeden Anruf zuzulassen.

Doch Nutzer haben eine weitere Option, berichtet die Zeitschrift "c't" (Heft 25/2019). Dafür müssen sie sich über einen Browser bei der iCloud anmelden. Dort navigieren sie in den Kontakte-Bereich und klicken das Plus-Symbol unten links an - damit legen sie eine Gruppe an, zu der sich beliebig Kontakte hinzufügen lassen: Das können zum Beispiel der Lebensgefährte und die Kinder sein - oder nur ein Kollege. Im Zweifelsfall legt man gleich mehrere Gruppen an.

Wer anschließend im iPhone unter Einstellungen das "Nicht stören"-Menü anwählt, findet unter der Option "Anrufe zulassen von" die neu angelegten Gruppen.

Apple Support zu Gruppen von Kontakten

Apple Support zum "Nicht stören"-Modus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.