Pelztier mit Hut

In „Backbone“ löst der Waschbärdetektiv den Fall

„Backbone“
+
Der Glanz der großen und düsteren Stadt ist in „Backbone“ grafisch sehr schön in Szene gesetzt.

Ein detektivisches Noir-Abenteuer mit Schlapphut und Trenchcoat und einem Waschbär in der Hauptrolle? Willkommen im dystopischen Vancouver von „Backbone“. Hier ist nicht nur das Leben hart.

Berlin - Willkommen in Vancouver. Hier ist das Revier von Howard Lotor. Seines Zeichens Detektiv - und Waschbär. Spielerinnen und Spieler begleiten den pelzigen Ermittler bei seiner täglichen Arbeit - hauptsächlich geht es um untreue Ehemänner. Ein neuer Fall erscheint anfangs als einfacher Ehestreit. Doch mit der Zeit entwickelt sich daraus ein waschechter Krimi. Willkommen bei „Backbone“.

„Na, betrügt er Sie?“ Waschbärdetektiv Howard Lotor löst den Fall auf jeden Fall.

Das Adventure im Post-Noir-Stil mit einer Welt voller tierischer Charaktere ist ein optisches Vergnügen. Dunkelheit, helle Neonleuchten, nebulöse Gestalten und reichlich zu lösende Rätsel geben sich hier die Klinke in die Hand. Hinzu kommt ein herrlich zynischer Hauptdarsteller.

Detektivhandwerk und viele Dialoge

Als Detektiv folgen Spieler Hinweisen, sehen Akten durch, sprechen mit anderen Figuren und erforschen das düstere Vancoucer. Der Schwerpunkt liegt auf den Dialogen und den Beziehungen zwischen den Charakteren.

Diese wirken sich ebenfalls auf die Bearbeitung des Falls aus. Eine schnelle und einfache Auswahl an Antworten während des Dialoges lassen Spielern die Wahl, welche Gespräche sie positiv, welche negativ gestaltet und aus welchen sie einen Mehrwert ziehen können.

Der Mix zwischen Pixel-Art und 3D Elementen macht das Spiel einzigartig und lässt die Umgebung der Stadt auf ganz individuelle Weise erscheinen. Trotzdem sollte man sich nicht von den hellen Leuchtreklamen der Stadt blenden lassen, denn die Fälle und Geschichte der Stadt haben einen düsteren Hintergrund.

„Backbone“ gibt es für PC, Playstation, Nintendo Switch und XBox. Die Altersbeschränkung liegt bei 16 Jahren, der Preis bei rund 25 Euro. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.