"Tiger Lake"

Intels neuer Mobilprozessor soll Spiele beschleunigen

Intel-Manager Gregory Bryant zeigt auf der Technikmesse CES den neuen Mikroprozessor "Tiger Lake" mit integriertem Xe-Grafikkern (l) und ein ein weiter geschrumpftes Mainboard. Foto: Christoph Dernbach/dpa
+
Intel-Manager Gregory Bryant zeigt auf der Technikmesse CES den neuen Mikroprozessor "Tiger Lake" mit integriertem Xe-Grafikkern (l) und ein ein weiter geschrumpftes Mainboard. Foto: Christoph Dernbach/dpa

Mit dem neuen Mobilprozessor "Tiger Lake" will Intel Notebooks fürs Gamen optimieren. Auch der neue Grafikchip DG1 soll für eine bessere Performance sorgen. Beide Neuheiten zeigte der Hersteller nun auf der CES.

Las Vegas (dpa) - Intel hat auf der Technikmesse CES seinen kommenden Mobilprozessor "Tiger Lake" und einen neuen Grafikchip DG1 vorgestellt. Außerdem präsentierte der Chipgigant ein nochmals deutlich geschrumpftes Notebook-Mainboard, mit dem Computer-Hersteller noch kompaktere Mobilrechner bauen können.

"Tiger Lake" soll mit der deutlich schnelleren Grafikeinheit Xe vor allem Anwendungen zur Künstlichen Intelligenz beschleunigen und die Videoverarbeitung verbessern.

Konzernchef Bob Swan sagte, die bei Intel entwickelten "Athena"-Vorgaben für Notebooks würden mittlerweile von über 50 PC-Herstellern unterstützt, darunter auch die Marktführer Lenovo, HP und Dell. Laptops, die auf dem "Athena-Project" aufsetzen, sollen unter anderem durch eine besonders lange Akkulaufzeit und ein schnelles Aufwachen aus dem Ruhezustand überzeugen. Außerdem solle es Modelle geben, die nicht nur über WLAN drahtlos online gebracht werden können, sondern auch über Mobilfunkchips mit LTE und 5G.

Zu dem neuen Grafikchip DG1 nannte Intel keine konkreten Performance-Daten. Immerhin lief während einer Demo das aufwendige Computerspiel "Destiny 2" ruckelfrei. Der Prozessor soll im Laufe des Jahres 2020 erscheinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.