Let's Play

Jeder Zehnte schaut in Livestreams anderen beim Zocken zu

Gamescom
+
Gerade jüngere Menschen schauen sich gern andere Spieler in Gaming-Livestreams an.

Selber spielen - klar. Aber einfach nur zuschauen? Auch das ist für viele Spielefans längst selbstverständlich, wie eine neue Umfrage zeigt.

Berlin - Livestreams von Computer- und Videospielen gehören für viele Menschen in Deutschland fest zur Freizeitgestaltung. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag des Branchenverbands Game hervor.

Zehn Prozent der Befragten haben demnach in den vergangenen zwölf Monaten Gaming-Livestreams über entsprechende Apps und Webseiten geschaut. Ein knappes Drittel von ihnen (30 Prozent) schaut solche Livestreams den Angaben nach sogar mehrfach wöchentlich.

Vor allem Jüngere nutzen Gaming-Livestreams

Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung ab 16 Jahren haben damit etwa sieben Millionen Menschen im vergangenen Jahr Gaming-Livestreams geschaut. Allerdings verteilen sich diese sieben Millionen den Angaben nach sehr unterschiedlich auf die Altersgruppen: So haben bei den 16- bis 24-Jährigen 28 Prozent Erfahrung damit, bei den 35- bis 44-Jährigen sind es immerhin noch 14 Prozent. In den höheren Altersgruppen liegt der Anteil dann jeweils deutlich unter 10 Prozent.

An diesem Mittwochabend wird die Spielemesse Gamescom eröffnet - allerdings nicht wie sonst in den Kölner Messehallen, sondern pandemiebedingt und wie schon 2020 als rein digitale Veranstaltung. Bis Freitag (27. August) wollen die Veranstalter mit Video-Livestreams über ihre Plattform Gamescom Now sowie auf verschiedenen Partner-Plattformen zahlreiche Neuheiten aus der Welt der Computer- und Videospiele präsentieren. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.