Mehr Sicherheit

Messenger Signal baut Verschlüsselung aus

Messenger Signal
+
Fünf Freunde könnt Ihr sein: Das ist vorerst die maximale Teilnehmerzahl endverschlüsselter Videochats bei Signal. Foto: Signal.org/dpa-tmn

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwischen den Geräten von Sender und Empfänger war schon immer ein Aushängeschild des Messengers Signal. Nun legt der Anbieter bei der Sicherheit noch einmal nach.

Berlin (dpa/tmn) - Die Messenger-App Signal hat die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Sprach- und Videochats von Gruppen eingeführt. Zum Start können bis zu fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf diesem Wege sicher in Wort und Bild kommunizieren.

Bislang waren neben den obligatorischen Textchats auch Sprach- und Video-Chats zu zweit mit durchgängiger Verschlüsselung abgesichert.

Wer eine kleine Videokonferenz starten möchte, öffnet die entsprechende Chat-Gruppe und tippt auf den Videochat-Button ganz oben. Alle anderen Gruppenmitglieder erhalten dann eine Nachricht. Sie weist darauf hin, dass man einen Gruppen-Anruf gestartet hat.

App muss auf neuestem Stand sein

Standardmäßig zeigt Signal bei einem Videochat ein Kachel-Mosaik mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern an. Wer lieber immer nur den gerade Sprechenden oder die Sprechende im Bild sehen will, erreicht diese Ansicht, indem er den Mosaik-Bildschirm nach oben wegwischt.

Damit das neue Feature funktioniert, muss die neueste Version der App installiert sein - also im Zweifel kurz im App Store schauen, ob eine Aktualisierung vorliegt.

© dpa-infocom, dpa:201218-99-739940/4

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.