Im Musikzimmer

Mit dem Lo-Fi-Player Beats bauen

Im Musikzimmer des Lo-Fi-Player kann man sich entspannte Beats ganz einfach selbst zusammenbauen. Foto: magenta.github.io/dpa-tmn
+
Im Musikzimmer des Lo-Fi-Player kann man sich entspannte Beats ganz einfach selbst zusammenbauen. Foto: magenta.github.io/dpa-tmn

Lo-Fi-Beats hören viele zum Lernen, Arbeiten oder Entspannen. Mit einer witzigen Web-App produziert man einfach selbst welche, unterstützt von künstlicher Intelligenz.

Berlin (dpa/tmn) - Hintergrundberieselung oder etwas Spielerei fürs Homeoffice gefällig? Mit dem Lo-Fi-Player kann man sich entspannte Beats ganz einfach selbst zusammenbauen. Und das in einem interaktiven, virtuellen Raum.

Aufgemacht ist die Webanwendung tatsächlich wie ein Zimmer, in dem man per Mausklick auf Instrumente deren Lautstärke und Style bestimmen kann. Oder man ändert mit einem Klick aufs Fenster Aussicht und Hintergrundgeräusch. Meeresrauschen und «Lazy»-Schlagzeug sorgen etwa für entspannte Stimmung.

Spannend wird es aber vor allem bei der Melodie. Hier kann man etwa zwischen «Chill», «Sad» oder «Moody» wählen oder die Musikstimmungen mixen. Die Entwickler wollen mit der App aber auch zeigen, wie künstliche Intelligenz (KI) für Musik eingesetzt werden kann. Der Player ist Teil von Googles Magenta-Projekt.

Die KI generiert zufällige Melodie-Abfolgen, die sich wiederum mit anderen Melodien mischen lassen. Noch klingt das in Teilen etwas schief. Doch mit ein bisschen Experimentierfreude kann man hier seinen ersten, ganz privaten KI-Hit produzieren.

© dpa-infocom, dpa:201005-99-832056/3

Der Lo-Fi Player

Informationen zum Lo-Fi Player

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.