Browser Updates & Support

Nervige Benachrichtigungsanfragen loswerden

Bei Firefox lassen sich lästige Benachrichtigungsanfragen abschalten. Foto: Andrej Sokolow/dpa/dpa-tmn
+
Bei Firefox lassen sich lästige Benachrichtigungsanfragen abschalten. Foto: Andrej Sokolow/dpa/dpa-tmn

Einige Browser können mit einer Erlaubnis des Nutzers Push-Benachrichtigungen senden und damit etwa über Nachrichten oder Dienste im Hintergrund informieren. Wem es zu viel wird, der sollte in den Browsereinstellungen die Mitteilungen ausschalten.

Berlin (dpa/tmn) - Im Browser dürften sie jedem schon einmal aufgefallen sein: Anfragen von Webseiten, die sich die Erlaubnis der Nutzerin oder des Nutzers holen wollen, künftig Benachrichtigungen anzeigen zu dürfen.

Doch nicht nur solche Benachrichtigungen nerven viele sehr, schon allein die vielen Anfragen dafür würde der ein oder die andere lieber gar nicht erst zu Gesicht bekommen. Das lässt sich einstellen.

Beim Firefox navigiert man im Menü zu "Einstellungen/Datenschutz & Sicherheit/Berechtigungen". Dort klickt man beim Eintrag "Benachrichtigungen" auf den Button "Einstellungen" und setzt in den sich öffnenden Fenster ganz unten ein Häkchen bei "Neue Anfragen zum Anzeigen von Benachrichtigungen blockieren" und klickt dann auf "Änderungen speichern".

Bei Chrome geht es auch ins Menü, und zwar zu "Einstellungen/Datenschutz & Sicherheit/Webseite-Einstellungen/Berechtigungen". Dort klickt man auf "Benachrichtigungen" und deaktiviert den Schieberegler hinter "Websites können fragen, ob Sie Benachrichtigungen erhalten können".

© dpa-infocom, dpa:200624-99-548602/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.