Vierte Generation

Neues Fairphone mit 5G und besserer Kamera

Vierte Generation: Neues Fairphone mit 5G und besserer Kamera
+
Technisch aufgerüstet, dafür teurer: Mit einem 5G-fähigen Chip und Triple-Kamera steigt der Einstiegspreis beim neuen Fairphone 4 von 450 auf 579 Euro.

Das neue Fairphone ist da. Es setzt sich bei den technischen Daten deutlich vom Vorgängermodell ab. Das hat seinen Preis.

Amsterdam/Berlin - Das niederländische Unternehmen Fairphone hat die vierte Generation seines gleichnamigen Smartphones vorgestellt. Das neue Fairphone 4 unterstützt mit Qualcomms Snapdragon-Prozessor 750G erstmals die fünfte Mobilfunk-Generation (5G).

Auch beim 6,3 Zoll großen Full-HD-Plus-Bildschirm verwenden die Niederländer nun besseres Material. Dazu kommt eine verbesserte Kamera mit drei Objektiven; die Hauptkamera ist optisch bildstabilisiert, mit einem Laser-Autofokus ausgestattet und löst mit 48 Megapixeln auf. Außerdem unterstützt das neue Fairphone den Dual-SIM-Betrieb mit einer physischen Nano-SIM-Karte und einer E-SIM.

Preis startet bei 579 Euro

Die technische Ausstattung schlägt sich auch im Preis nieder: Während das Fairphone 3 noch ab 450 Euro angeboten wurde, steigt der Einstiegspreis nun auf 579 Euro. Dafür bekommt man die Version mit 6 Gigabyte (GB) RAM und 128 GB internem Speicher. Die Variante mit 8 GB RAM und 256 GB internem Speicher kostet 649 Euro. Auf eine Klinkensteckerbuchse verzichtet das Unternehmen beim Fairphone 4. Dafür ist das Gerät aber nun allseitig vor Spritzwasser geschützt (IP54).

Wie bei den Vorgängermodellen setzt Fairphone auf Reparierbarkeit: Das Smartphone besteht aus acht Modulen, die Besitzerinnen und Besitzer bei Defekten selbst austauschen können. Auch der 3905 mAh starke Akku ist wechselbar.

Fairphone 4 soll „elektronikmüllneutral“ sein

Bei der Vorstellung des Fairphone 4 versprach Firmenchefin Eva Gouwens, dass für jedes verkaufte Gerät je ein Mobiltelefon generalüberholt oder die gleiche Menge an Elektronikmüll verantwortungsbewusst recycelt werden soll.

Mal was anderes: Das Fairphone 4 kommt grün gesprenkelt daher. Es gibt das Gerät aber auch in Grün ohne Sprenkel sowie in Grau.

Grundsätzlich fertigt Fairphone nach eigenen Angaben so nachhaltig und fair wie möglich und setzt unter anderem auf verantwortungsvoll und konfliktfrei gehandeltes Zinn und Wolfram, recyceltes Kupfer und Kunststoff sowie Fairtrade-Gold.

Fairphone gewährt eine überdurchschnittlich lange Garantie von fünf Jahren (nach Registrierung). Das Versprechen für eine langfristige technische Unterstützung gelte nicht nur für das aktuelle Fairphone 4, sondern auch für die drei Vorgängermodelle. Verkaufsstart für das neue Modell ist der 25. Oktober. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.