Sicherheitsvorfall

Nintendo-Kunden sollten Passwörter ändern

Gamer aufgepasst: Angreifer haben sich möglicherweiser auch an Ihrem Nintendo-Account zu schaffen gemacht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Gamer aufgepasst: Angreifer haben sich möglicherweiser auch an Ihrem Nintendo-Account zu schaffen gemacht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Nintendo hat ein Sicherheitsproblem: Auf Zehntausende Nutzerkonten sollen Angreifer zugegriffen haben. Gehört Ihres dazu?

Berlin (dpa/tmn) - Nach dem missbräuchlichen Zugriff auf mehr als 150 000 Nintendo-Nutzerkonten durch unbekannte Angreifer will das Unternehmen für Aufklärung sorgen.

Betroffene sollen in Kürze Hinweise zum Zurücksetzen ihrer Passwörter erhalten, wie Nintendo mitteilt. Wer andere Dienste mit seinem Nintendo-Konto verknüpft hat, sollte auch dort die Passwörter ändern.

Allen Kundinnen und Kunden rät Nintendo, den Schutz ihres Kontos gegen mögliche Angriffe zu verstärken. Sie sollten die Zweifaktor-Authentifizierung aktivieren. Wer einen unerlaubten Zugriff bemerkt, sollte Nintendos Anleitung zum Wiederherstellen eines Nintendo-Accounts folgen.

Wie es zu den massenhaften unbefugten Zugriffen kommten konnte, untersucht Nintendo nach eigenen Angaben derzeit noch. Es gebe derzeit aber keine Hinweise darauf, dass Datenbanken, Server oder Dienste des Unternehmens gehackt worden seien. Aus Sicherheitsgründen sei es ab sofort nicht mehr möglich, sich über eine Nintendo-Network-ID bei einem Nintendo-Account anzumelden.

Zweifaktor-Authentifizierung fürs Nintendo-Konto aktivieren

Anleitung zum Wiederherstellen eines Nintendo-Kontos

Nintendo-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.