Geheimtipp für iOS

"reky": Noch Puzzle oder schon Design-Studie?

Anfangs sind die Rätsel in "reky" noch simpel, später werden sie richtig fordernd. Foto: dpa-tmn
+
Anfangs sind die Rätsel in "reky" noch simpel, später werden sie richtig fordernd. Foto: dpa-tmn

In diesem Spiel trifft Minimalismus auf Funktion. "reky" ist das perfekte Spiel für Logiker und ein empfehlenswerter Puzzler mit ständig steigendem Schwierigkeitsgrad.

Berlin (dpa/tmn) - An guten Puzzle-Spielen für Smartphones gibt es keinen Mangel. "reky" von Andreas Diktyopoulus ist da also in guter Gesellschaft.

Optisch wirkt "reky" wie eine Seite aus einem Lehrbuch für Design-Studierende. Isometrische Perspektive von schräg oben, klare Formen, gerade Linien und ein reduzierte Farbpalette. Das Spiel wirkt klar und aufgeräumt, dabei aber sehr ansprechend.

Viele Hindernisse brauchen gute Planung

Wenig soll von den Rätseln ablenken, die einfach zu erlernen, aber schwierig zu meistern sind. Ziel ist es, einen Ball durch einen Parcours in einen Würfel zu steuern. Der Weg zum Ziel ist natürlich versperrt. Durch Verschieben und Manipulieren von Blöcken können Hindernisse ausgeräumt werden.

Mit den Leveln steigt auch die Herausforderung. Sind anfangs nur ein paar Blöcke zu verschieben, können es später Dutzende sein. Da immer nur ein Block bewegt werden kann, der zudem mittels Berührung durch den Ball erst aktiviert werden muss, ist gute Planung wichtig. Mit der Einführung von Teleportern wird es noch komplexer.

"reky" erfordert Hirnschmalz und ist mit seinem cleveren Design und der schönen Präsentation ein Geheimtipp für iOS. Im Appstore kostet das Spiel 4,49 Euro.

reky für iOS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.