Angeklickt

RSS-Feeds: Panda sammelt Neuigkeiten

Eines von zehn möglichen Lese-Layouts des Panda-Readers. Foto: usepanda.com/dpa-tmn
+
Eines von zehn möglichen Lese-Layouts des Panda-Readers. Foto: usepanda.com/dpa-tmn

Mit RSS-Diensten lassen sich Neuigkeiten von beliebig vielen Webseiten abrufen und bündeln. Was man dazu braucht? Eigentlich nur einen Browser.

Berlin (dpa/tmn) - Ein Panda passt auf, was es Neues gibt: So könnte man den Job des gleichnamigen RSS-Readers beschreiben. Er sammelt Neuigkeiten und präsentiert sie in zehn frei wählbaren Lese-Layouts. Technisch gesehen handelt es sich bei Panda primär um eine Web-App, also einen Online-Dienst, der im Browser läuft.

Wer die Seite https://usepanda.com/app nicht immer extra aufrufen möchte, kann aber auch auf eine Erweiterung zurückgreifen. Die heißt leicht abweichend Panda 5 und ist nur für den Chrome-Browser verfügbar.

Anders als andere Reader sind beim Panda schon gut zwei Dutzend Quellen für Neuigkeiten voreingestellt. Dabei handelt es sich überwiegend um Tech-Blogs, aber auch um Seiten, die auf Design-Themen fokussiert sind.

Wer ein Konto angelegt hat und angemeldet ist, hat aber auch die Möglichkeit, RSS-Quellen - die sogenannten Feeds - zu entfernen und beliebige neue hinzuzufügen.

Die dazu notwendigen Adressen erhält man meist, indem man auf einer Seite oder einem Blog auf einen RSS-Link oder ein RSS-Logo achtet. Ein Klick darauf führt in der Regel zu den Adressen, die man kopieren und dann dem Panda-Dienst hinzufügen kann. Aber Achtung: Längst nicht jede Seite bietet RSS-Unterstützung.

© dpa-infocom, dpa:200629-99-606786/3

Panda im Browser

Panda-5-Erweiterung für Chrome

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.