Vorsicht, Betrug!

Gefahr bei Bewerbungen per E-Mail: Landeskriminalamt warnt vor neuer Schadsoftware

+
Landeskriminalamt warnt vor neuer Schadsoftware (Symbolbild).

Wer sich in Bayern per E-Mail bewirbt, sollte aufpassen! Denn Betrüger verschicken derzeit die Schadsoftware „GermanWiper“, die weitreichende Folgen mit sich bringt.

München - In vermeintlichen Bewerbungen via E-Mail wird in Bayern nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) vermehrt eine Schadsoftware verschickt. Betroffen waren demnach bislang hauptsächlich Selbstständige und kleine Unternehmen.

Die gefälschten E-Mails enthielten einen Anhang mit Lebenslauf, in dem sich die Software „GermanWiper“ verstecke. Diese installiere sich beim Öffnen des Dokuments selbstständig und überschreibe Daten dauerhaft. Auch die geforderte Lösegeldzahlung könne die Daten nicht wiederherstellen, warnte das Amt am Montag in einer Mitteilung.

Auch WhatsApp-User sollten sich momentan vor einem Virus in Acht nehmen, der mittlerweile schon über 25 Millionen Geräte betroffen hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.