Digital Spielen

Smartphones weiterhin die beliebteste Games-Plattform

Man kann damit telefonieren, chatten - und daddeln! Smartphones sind in Deutschland weiterhin die beliebteste Spieleplattform. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Man kann damit telefonieren, chatten - und daddeln! Smartphones sind in Deutschland weiterhin die beliebteste Spieleplattform. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Spiele daddeln zu jeder Gelegenheit: Das geht am besten auf dem Smartphone. Unter den Gamern ist es die meistgenutzte Plattform.

Berlin (dpa/tmn) - Das Smartphone behauptet sich in Deutschland als die beliebteste Spieleplattform. Insgesamt 19,5 Millionen Menschen haben im Jahr 2019 auf ihren mobilen Begleitern gespielt, wie der Verband Game mitteilt. Das waren 900 000 Menschen mehr als noch 2018.

Einen Personal Computer (PC) verwendeten demnach rund 16,3 Millionen Menschen zum Daddeln - das war ein Plus von 2,9 Millionen Gamern. Als Grund für diese gestiegene Popularität nannte der Verband die lange erwarteten Veröffentlichungen von Spielen wie "Anno 1800" und dem Western-Epos "Red Dead Redemption 2".

Leichter Rückgang bei Konsolen-Nutzung

Die Nutzung von Konsolen wie Nintendos Switch, Sonys Playstation und Microsofts Xbox nahm im Jahr 2019 dagegen ab: Für noch 15,9 Millionen Menschen waren sie die bevorzugte Plattform, 800 000 weniger als im Vorjahr. Einen Schub erwartet der Verband wieder für das Jahresende mit der Veröffentlichung der neuen Konsolen von Sony und Microsoft.

Insgesamt spielen dem Verband zufolge mehr als 34 Millionen Menschen in Deutschland Computer- und Videospiele. Die Datenbasis für die Zahlen lieferte das Marktforschungsunternehmen GfK.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-563585/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.