Steuercodes

So stellen Sie die Klingeldauer Ihres Smartphones um

Der Klingelton lässt sich verändern. Das gilt sowohl für Android- als auch für iOS-Smartphones. Foto: Robert Günther/dpa-tmn/dpa
+
Der Klingelton lässt sich verändern. Das gilt sowohl für Android- als auch für iOS-Smartphones. Foto: Robert Günther/dpa-tmn/dpa

Wer bestimmt eigentlich, wie lange das Smartphone klingelt, bevor die Mailbox sich einschaltet oder der Anrufer erfährt, dass gerade leider niemand erreichbar ist? Na, Sie natürlich!

Berlin (dpa/tmn) - Android- und iOS-Smartphones sind unterschiedlich - wer eine Einstellung bei einem Betriebssystem kennt, weiß noch lange nicht, wie sich die gleiche Funktion beim anderen regeln lässt. Aber es gibt eine Ausnahme: Steuercodes für Mobilfunknetze.

Die sind bei Apple-Telefonen und Android-Geräten identisch. Eine praxisnahe Funktion von Steuercodes ist die Einstellung der Klingeldauer. Vom Anbieter voreingestellt sind oft 15 Sekunden. Das ist die goldene Mitte der in Fünf-Sekunden-Schritten einstellbaren Bandbreite, die von 5 bis 30 Sekunden reicht.

Um die Einstellung zu ändern, muss man nur seinen Netzbetreiber samt Kennziffer kennen: Telefónica/O2 (333), Telekom (3311) oder Vodafone (5500). Der Steuercode-Befehl lautet dann **61*Kennziffer**Sekunden#.

Ein Beispiel: Soll ein Smartphone im Vodafone-Netz 25 Sekunden lang läuten, gibt man als Code **61*5500**25# ein.

Und wo geschieht das? In der Telefon-App. Diese einfach öffnen, den Steuercode eintippen und auf das grüne Telefonhörer-Symbol tippen, als ob man anrufen möchte. Das Netz bestätigt die Änderung der Einstellung dann mit einer Meldung. Solche Änderungen sind kostenlos und lassen sich beliebig oft wiederholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.