Microsoft

Surface Laptop 4 mit «eigenen» Ryzen-Prozessoren

Microsoft Surface Laptop 4
+
Teiltextiles Wesen: Oben rechts ist das kleine Surface Laptop 4 mit blauem Alcantara-Bezug zu sehen. Die anderen Familienmitglieder kommen mit Alu-Oberfläche.

Bereits das Surface Laptop 3 gab es mit AMD-Ryzen-Prozessoren, die auf das Notebook zugeschnitten waren. Nun startet eine Neuauflage der Kooperation zwischen dem Chiphersteller und Microsoft.

München (dpa/tmn) - Microsoft hat wieder ein Notebook angekündigt, in dem speziell an den Rechner angepasste AMD-Prozessoren stecken. Das Surface Laptop 4 ist in der Größe 13,5 Zoll mit modifizierten Sechs- oder Achtkern-Chip (Ryzen 5 4680U oder Ryzen 7 4980U) zu haben. Im 15-Zoll-Modell gibt es nur den Ryzen 7 mit acht Kernen. Damit sollen besonders lange Laufzeiten von bis zu 19 Stunden beim kleinen und 17,5 Stunden beim großen Modell möglich sein.

Beide Größenvarianten sind aber auch mit Intel-Core-i-Chips (11. Generation) zu haben. Damit ausgestattet sind die Geräte aber nicht nur deutlich teurer, sondern laufen tendenziell auch kürzer. Microsoft gibt für ein kleines Surface Laptop 4 mit Core-i5-Prozessor maximal 17 Betriebsstunden mit einer Akkuladung an und 16,5 Stunden bei einem Core-i7-Chip im großen Notebook. Die Touchdisplays beider Varianten bieten eine Pixeldichte von 201 ppi.

Wie beim Vorgängermodell setzt Microsoft - zumindest beim kleinen Modell - wieder auf einen ungewöhnliches Material für die Geräteoberfläche, nämlich Alcantara, wahlweise in den Farben Platin oder Blau. So wiegt das Notebook 1265 Gramm. Mit dem Metall-Finish des Alu-Gehäuses sind die Farben Schwarz und Sand zu haben (1288 Gramm). Für den 15-Zöller gibt es nur das Metall-Finish in Platin oder Schwarz (1542 Gramm).

Mit Windows 10 Home und AMD-Konfiguration liegt der Startpreis des kleinen Surface Laptop 4 bei 1129 Euro, das große Modell mit AMD-Chip kostet mindestens 1449 Euro. Dafür gibt es jeweils 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und eine 256 GB große SSD. Die Startpreise der Notebooks mit Intel-Chips liegen rund 300 bis 500 Euro höher, diese haben dafür dann aber etwa auch gleich eine 512 GB großen SSD an Bord.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-189591/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.