Endlich mal abschalten

Tools fürs digitale Fasten

Abschalthilfe
+
Da passieren einfach so viele spannende Dinge auf dem Smartphone-Display. Wer Hilfe beim Abschalten braucht, bekommt sie in den Einstellungen von iOS und Android.

Fasten hat nicht automatisch etwas mit Kalorien zu tun. Auch digitales Fasten ist möglich. Apples iOS und Googles Android haben hilfreiche Werkzeuge dafür an Bord.

Berlin (dpa/tmn) - Ein Blick auf das Smartphone, dann noch einer, dann noch einer. Wie viel Zeit man am Tag mit dem Smartphone verbringt ist kein Geheimnis - das Smartphone verrät es einem sogar.

Bei Apples iOS heißt das Programm dafür Bildschirmzeit. Es erfasst, wie lange welche Apps genutzt werden und ermöglicht es, Grenzen zu setzen. Zum Beispiel für bestimmte Apps, die viel Aufmerksamkeit verlangen. Per Einstellung werden sie nach Aufbrauchen des Zeitkontingents gesperrt.

Bildschirmzeit kann aber auch eine komplette Auszeit schaffen. Mit der gleichnamigen Funktion wird das Telefon so eingestellt, dass im gewählten Zeitraum nur noch Anrufe und zuvor festgelegte Apps funktionieren. Zum Beispiel nach Feierabend: Dann lässt sich keine Arbeits-App mehr aufrufen. Auszeit gilt für alle iOS-Geräte, auf denen Bildschirmzeit aktiviert ist. Fünf Minuten vor Start der Auszeit gibt es eine Benachrichtigung.

Bildschirmzeit steckt in den Einstellungen von iOS, direkt unter den Einstellungen für Benachrichtigungen und Klingeltönen.

Unter Android heißt die Fastenhilfe Digital Wellbeing. Sie erlaubt neben einer Übersicht über das eigene Nutzungsverhalten einige Einstellungen. Zum Beispiel über den Konzentrationsmodus. Er blendet im gewünschten Zeitraum die Benachrichtigungen der eingestellten Apps aus und kann die Apps auch pausieren. Unter «Dashboard» können - wie bei Apples Bildschirmzeit auch - Zeitkonten für einzelne Apps eingerichtet werden.

Digital Wellbeing ist auch eine Abkürzung in Androids umfangreichen Benachrichtigungseinstellungen. Hier lässt sich unter «Bitte nicht stören» einstellen, wessen Anrufe durchgestellt werden, welche Apps benachrichtigen dürfen oder welche Wecker und Medien das Telefon zum Klingeln bringen dürfen.

Digital Wellbeing finden Android-Nutzer im Einstellungen-Menü. Wenn das Symbol dort nicht auftaucht, muss der Helfer eventuell noch über den Play Store heruntergeladen werden.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-368086/4

Apple über Bildschirmzeit

Google über Digital Wellbeing

Digital Wellbeing im Play Store

Bildschirmzeit ist Apples Weg, iOS-Nutzern beim Abschalten zu helfen.
Androids Digital Wellbeing gibt Übersicht über die Smartphone-Nutzung. Nutzer können auch Auszeiten für Benachrichtigungen und Anrufe einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.