Super Follows

Twitter-Inhalte im Abo kommen

Super Follows: Twitter-Inhalte im Abo kommen
+
Der Zutritt zu Twitters Info-Bällebad wird künftig nicht mehr bei jedem Account vollständig gratis sein.

Inhalte gegen Geld? Wird es auch auf Twitter geben. Insbesondere Promis und Influencer sollen die Möglichkeit bekommen, Paywalls zu errichten.

Berlin - Twitter führt exklusive Tweets und Konversationen gegen Bezahlung ein. Dahinter steckt ein neues, monatlich kündbares Abo-Modell namens Super Follows, das ab sofort in Nordamerika startet, wie Twitter mitteilt. Weltweit soll es in den nächsten Wochen ausgerollt werden - zumindest für Abonnentinnen und Abonnenten.

Der Deal: Wer bei einem Twitter-Account ein Abo kauft, wird zum sogenannten Super Follower und kann Tweets und Konversationen lesen, die Nichtzahlenden verborgen bleiben. Twitter setzt bei Super Follows vor allem auf Prominente und Multiplikatoren im weitesten Sinne, die exklusive Inhalte anbieten sollen.

Derzeit kann sich nur auf eine Warteliste für Super Follows setzen lassen, wer unter anderem mindestens 10 000 Followerinnen oder Follower hat, mindestens 18 Jahre alt ist, in den letzten 30 Tagen mindestens 25 Tweets verfasst hat und sich in den USA aufhält. Twitter erlaubt Abo-Preise von 3, 5 oder 10 US-Dollar monatlich.

Abos abschließen können derzeit nur iOS-Nutzerinnen und -Nutzer in den USA und Kanada. In den nächsten Wochen soll es dann aber auch weltweit möglich sein, per iPhone oder iPad zahlender Super Follower zu werden.

Damit sich mit Inhalten Geld verdienen lässt, testet Twitter schon die sogenannte Trinkgeldkasse (Tip Jar) für Beiträge und ermöglicht Hosts den Verkauf von Tickets für Audio-Events auf Spaces. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.