140 Sekunden

Twitter testet gesprochene Tweets

Bei Twitter können Nutzer jetzt testweise Tweets als Sprachnachrichten posten. Foto: Martti Kainulainen/Lehtikuva/dpa
+
Bei Twitter können Nutzer jetzt testweise Tweets als Sprachnachrichten posten. Foto: Martti Kainulainen/Lehtikuva/dpa

Sprechen statt tippen - viele Techniknutzer haben darin längst einen Vorteil erkannt. Nun will auch Twitter Tweets als Sprachnachrichten erlauben. Zumindest testweise.

San Francisco (dpa) - Twitter gibt Nutzern testweise die Möglichkeit, Tweets als Sprachnachrichten zu veröffentlichen. Ein gesprochener Tweet darf bis zu 140 Sekunden lang sein, spricht man länger, fängt automatisch die nächste Nachricht an.

Die Funktion wird zunächst nur in der Twitter-App für das iOS-System von Apples iPhones und iPads verfügbar sein, wie Twitter ankündigte. Alle sollen sie sich jedoch anhören können.

Twitter ging in dem Blogeintrag nicht darauf ein, wie man bei gesprochenen Tweets die Maßnahmen gegen Hassrede, Hetze oder auch gefährliche Falschinformationen umsetzen werde. Plattformen wie Facebook und Twitter sind inzwischen dazu übergegangen, die Beiträge zu scannen, um solche Inhalte zu entdecken, statt auf Nutzer-Meldungen zu warten. Zuletzt gingen sie unter anderem strikt gegen falsche Informationen rund um das Coronavirus vor, durch die Menschen zu schaden kommen könnten, sowie bei Versuchen, Bürger von Wahlen fernzuhalten.

Ein Twitter-Sprecher sagte dem Nachrichtensender CNN, man arbeite an zusätzlichen Überwachungssystemen vor einer breiteren Einführung der Funktion. Man werde die Sprach-Tweets auch nach Hinweisen von Nutzern prüfen und gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen.

Blogeintrag von Twitter

Bericht von CNN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.