Digital Detox

Verzicht auf Handy und Co gelingt vielen nicht

Oft geschieht er unbewusst, der Griff zum Smartphone. Das macht den bewussten Verzicht umso schwerer. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Oft geschieht er unbewusst, der Griff zum Smartphone. Das macht den bewussten Verzicht umso schwerer. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Social Media, Messenger, Shopping, Spiele: Die Verlockungen von Smartphone und Internet sind gewaltig. Ihnen zu widerstehen, gelingt nicht allen - den guten Vorsätzen zum Trotz.

Berlin (dpa/tmn) - Abstinenz von Smartphone, Rechner, Konsole, Internet und Co ist in der Theorie ein hehres Ziel, in der Praxis aber oft zum Scheitern verurteilt.

Fast jede und jeder Vierte (24 Prozent) hierzulande hat es schon einmal mit dem tageweisen Verzicht auf alle digitalen Medien (Digital Detox) probiert, die Enthaltsamkeit aber nicht durchgehalten. Das geht aus einer Umfrage von Bitkom Research hervor.

Entsprechend verhalten fallen in diesem Zusammenhang die guten Vorsätze fürs neue Jahr aus. Nur gut jede und jeder Zehnte (11 Prozent) hat sich der Studie zufolge vorgenommen, 2020 zeitweise bewusst auf alle digitalen Medien zu verzichten.

Erfolgreicher scheinen weniger umfassende Abstinenz-Vorsätze auszufallen. Immerhin 7 Prozent verzichten nach eigenen Angaben bewusst regelmäßig zumindest für ein paar Stunden auf digitale Medien.

Mehr als jede und jeder Dritte (35 Prozent) geben allerdings auch an, überhaupt kein Interesse daran zu haben, in irgendeiner Form auf digitale Medien zu verzichten. Im November 2019 sind 1003 Menschen ab 16 Jahren befragt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.