1. Startseite
  2. Netzwelt
  3. Multimedia

Xbox-Games aufs Smartphone streamen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zocken am Handy: Eine Halterung, die Xbox-Controller und Smartphone verbindet, ist zwar zum Spielen nicht unbedingt erforderlich, aber sehr komfortabel. Foto: Microsoft/dpa-tmn
Zocken am Handy: Eine Halterung, die Xbox-Controller und Smartphone verbindet, ist zwar zum Spielen nicht unbedingt erforderlich, aber sehr komfortabel. Foto: Microsoft/dpa-tmn © Microsoft

Unterwegs Xbox-Games zocken? Oder daheim einfach weiterspielen, obwohl jemand anderes den Fernseher, an dem die Konsole hängt, in Beschlag genommen hat? Kein Problem, sagt Microsoft.

Berlin (dpa/tmn) - Xbox-Games lassen sich ab sofort auch in Deutschland auf Android-Geräte streamen. Weil sich die Funktion noch im Teststadium befindet, müssen Nutzer dem Xbox-Insider-Programm beitreten, um sie ausprobieren zu können.

In Großbritannien und den USA war der Feature-Test bereits Ende Oktober 2019 angelaufen. Die Games können den Angaben zufolge aus zwei Quellen kommen: Entweder schicken Microsoft-Server die Spiele via WLAN oder Mobilfunknetz (Project xCloud), oder es werden die daheim auf der Xbox-Konsole installierten Games per WLAN auf Smartphones und Tablets gestreamt.

Als technische Voraussetzungen seitens der Mobilgeräte nennt Microsoft mindestens Android 6.0 sowie Bluetooth 4.0. Zudem muss die Xbox-Game-Streaming-App aus dem Google Play Store installiert sein. Und der Spieler braucht einen Xbox One Wireless Controller mit Bluetooth.

Das Game-Streaming auf Mobilgeräte bietet seit Frühjahr 2019 auch Sony an. Neben Android-Geräten unterstützen die Japaner auch iPhones und iPads. Allerdings lassen sich nur auf der Playstation 4 (PS4) installierte Games übers WLAN an die Mobilgeräte senden.

Xbox Game Streaming für Android-Geräte

Anmeldung beim Xbox-Insider-Programm

Xbox-Mitteilung mit Anleitung und weiteren Informationen

PS4 Remote Play für iOS-Geräte

PS4 Remote Play für Android-Geräte

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion