PC: Nachts zocken kann depressiv machen

+
Wer sich die Nächte mit Computer spielen um die Ohren haut, riskiert eine Depression.

Basel - Wer nachts zwischen 22:00  und 6:00 Uhr am Computer spielt, erhöht das Risiko einer Depression. Das haben Wissenschaftler der Universität Basel in einer Studie mit 600 Personen herausgefunden.

Studie: Nächtliche Computerspiele sind Depressionsrisiko Basel (dapd). Der Zeitpunkt, wann am Computer gespielt wird, ist für die psychische Gesundheit wichtiger als die Spieldauer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Basel, die in der Fachzeitschrift “Personality and Individual Differences“ veröffentlicht wurde.

Danach besteht ein erhöhtes Risiko für depressive Symptome bei denjenigen, die nachts zwischen 22.00 und 6.00 Uhr regelmäßig Online-Computerspiele spielen - unabhängig davon, wie viele Stunden pro Woche insgesamt gespielt wurden. Die Studie ergab auch, dass häufiges Online-Computerspielen tagsüber nicht statistisch bedeutsam mit depressiven Symptomen zusammenhängt.

Fußball auf der Konsole: Erkennen Sie die Stars?

Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Luca Toni. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Philipp Lahm. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Fernando Torres. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Lukas Podolski. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Gennaro Gattuso. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Michael Ballack. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist David Beckham. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Bastian Schweinsteiger. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Franck Ribéry. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Steven Gerrard. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Andreas Beck. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Gianluigi Buffon. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Miro Klose. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Fabio Cannavaro. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Iker Casillas. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Thomas Hitzlsperger. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Peter Crouch. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Per Mertesacker. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Carles Puyol. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Sedar Tasci. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Sergio Ramos. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist John Terry. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Piotr Trochowski. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist David Villa. © dpa
Erkennen Sie den virtuellen Kicker? © Konami/Pro Evolution Soccer 2010
Genau, es ist Gianluca Zambrotta. © dpa

So war auch der Zeitpunkt, wann genau gespielt wurde, wichtiger als die gesamte Spieldauer (Anzahl Stunden pro Woche). Der Zusammenhang zwischen regelmäßigem Online-Computerspielen zu nächtlicher Stunde und depressiven Symptomen lasse sich möglicherweise durch die Verschiebung des individuellen Schlaf-Wach-Rhythmus erklären, hieß es in einer Mitteilung der Universität Basel.

Möglich sei aber auch, dass Computerspieler, die unter depressiven Symptomen litten, aufgrund ihrer Probleme erst spätabends oder in der Nacht aktiv würden. Für die Studie wurden gut 600 Spieler des Online-Rollenspiels “World of Warcraft“ befragt, die zwischen 13 und 30 Jahre alt waren und durchschnittlich 22 Stunden pro Woche am Computer spielten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.