"Lächerlich"

Zu nackt: Facebook löscht Femen-Seiten

+
Bei Facebook ist bei Nacktheit Schluss mit lustig.

München - Die Nacktivistinnen von Femen haben Ärger mit Facebook. Das größte soziale Netzwerk der Welt hat wegen der Fotos der Oben-Ohne-Protest-Aktionen zwei Profile der Organisation geschlossen.

US-Präsident Obama, Kanzlerin Merkel und Topmodel-Sucherin Heidi Klum sind nur ein paar der prominenten "Opfer" der berühmt-berüchtigten Oben-ohne-Protest-Aktionen von Femen. Doch jetzt haben die Nacktivistinnen selber Ärger: Facebook hat das offizielle Profil der Frauenrechts-Gruppierung und die Seite von Femen France offline genommen. "Dann haltet ihr also Bilder einer weiblichen Brust für Pornographie? Ist das euer Ernst? Facebook, du machst dich damit nur lächerlich", kommentierte Femen Deutschland die Schließung wütend.

Obama-Besuch: Femen-Aktivistinnen festgenommen

Obama Berlin Femen
Femen-Aktivistinnen haben am Mittwoch während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Berlin mit nacktem Oberkörper an der Siegessäule protestiert. Sie wurden von Polizisten festgenommen. © dpa
Obama Berlin Femen
Femen-Aktivistinnen haben am Mittwoch während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Berlin mit nacktem Oberkörper an der Siegessäule protestiert. Sie wurden von Polizisten festgenommen. © dpa
Obama Berlin Femen
Femen-Aktivistinnen haben am Mittwoch während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Berlin mit nacktem Oberkörper an der Siegessäule protestiert. Sie wurden von Polizisten festgenommen. © dpa
Obama Berlin Femen
Femen-Aktivistinnen haben am Mittwoch während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Berlin mit nacktem Oberkörper an der Siegessäule protestiert. Sie wurden von Polizisten festgenommen. © dpa
Obama Berlin Femen
Femen-Aktivistinnen haben am Mittwoch während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Berlin mit nacktem Oberkörper an der Siegessäule protestiert. Sie wurden von Polizisten festgenommen. © AP
Obama Berlin Femen
Femen-Aktivistinnen haben am Mittwoch während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Berlin mit nacktem Oberkörper an der Siegessäule protestiert. Sie wurden von Polizisten festgenommen. © dpa
Obama Berlin Femen
Femen-Aktivistinnen haben am Mittwoch während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Berlin mit nacktem Oberkörper an der Siegessäule protestiert. Sie wurden von Polizisten festgenommen. © dpa
Obama Berlin Femen
Femen-Aktivistinnen haben am Mittwoch während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Berlin mit nacktem Oberkörper an der Siegessäule protestiert. Sie wurden von Polizisten festgenommen. © dpa

Laut der Statuten der Online-Plattform sind aber nicht nur Darstellungen von hartem Sex nicht erlaubt, auch nackte Tatsachen gehen laut den amerikanisch-prüden Vorschriften des Konzerns von Mark Zuckerberg nicht. Wortwörtlich heißt es in den Nutzungsbedingungen dazu: "Du wirst keine Inhalte posten, die: Hassreden enthalten, bedrohlich oder pornografisch sind, zu Gewalt auffordern oder Nacktheit sowie Gewalt enthalten."

Femen reagierte blitzschnell und griff zur Selbstzensur: Die fraglichen sekundären Geschlechtsmerkmale ihrer Mitglieder auf den Facebook-Fotos krönen jetzt weiße Punkte oder sind nurmehr unscharf zu erkennen. Die sittenstrengen Moralwächter erlaubten darauf zumindest der französischen Online-Dependance mittlerweile eine Rückkehr.

Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis

Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis. Mehrere Aktivistinnen - auch aus Deutschland - wurden bei der Demo am Mittwoch verhaftet. © dpa
Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis. Mehrere Aktivistinnen - auch aus Deutschland - wurden bei der Demo am Mittwoch verhaftet. © dpa
Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis. Mehrere Aktivistinnen - auch aus Deutschland - wurden bei der Demo am Mittwoch verhaftet. © dpa
Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis. Mehrere Aktivistinnen - auch aus Deutschland - wurden bei der Demo am Mittwoch verhaftet. © dpa
Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis. Mehrere Aktivistinnen - auch aus Deutschland - wurden bei der Demo am Mittwoch verhaftet. © dpa
Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis. Mehrere Aktivistinnen - auch aus Deutschland - wurden bei der Demo am Mittwoch verhaftet. © dpa
Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis. Mehrere Aktivistinnen - auch aus Deutschland - wurden bei der Demo am Mittwoch verhaftet. © dpa

Dass Facebook bei nackten Nippeln gerne mal über das Ziel hinausschießt, ist bekannt. Die Ellenbogen einer badenden Blondine sorgten im vergangenen Jahr für Aufregung, weil sie auf den ersten Blick - nicht ganz unabsichtlich - aussahen wie Brustwarzen. Das scheinbar anstößige Foto entpuppte sich als Test einer Spaßseite - und das Netzwerk fiel prompt darauf herein. Nach kurzer Löschung erkannte man jedoch das peinliche Eigentor und entschuldigte sich.

hn 

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
Alle diese Einträge und noch viele mehr können Sie im Buch "geaddet, gepostet, Webfail!" von Nenad Marjanovic und Manuel Iber lesen. Erschienen ist die Sammlung im riva Verlag © riva Verlag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.