Abo

Netflix gibt es jetzt für den halben Preis - doch das Abo hat einen Haken

+
Netflix-Abos bald zu günstigeren Preisen erhältlich?

Ein Netflix-Abonnement wird es künftig auch zur Hälfte des bisherigen Preises geben. Dafür müssen sich User aber auf Einschränkungen gefasst machen.

Die Video-Streaming-Plattform Netflix testet ein günstigeres Abo-Modell - und zwar für nur 3,58 Euro pro Monat. Der erste Wermutstopfen an dieser grundsätzlich ziemlich coolen Idee: Das Modell wird vorerst nur in Asien getestet.

Netflix zur Hälfte des Preises - aber nur Mobile

In einem Bericht des malaysischen Portals The Star heißt es, dass Netflix aktuell ein Abonnement für Mobil-Only-User testet. Im Rahmen des neuen Tests erhalten Abonnenten uneingeschränkten Zugriff auf Filme und TV-Sendungen, die auf der Plattform verfügbar sind.

Jedoch gilt das Abo in diesem Fall dann nur für Smartphones und Tablets. Kein Wunder, gilt Asien doch als "Mobile-first continent". Zudem werden alle Filme und Serien nicht über High Definition (HD), sondern nur in Standard Definition (SD) verfügbar sein.

Lesen Sie hier: Diese geheimen Netflix-Codes schalten zahlreiche Filme frei.

Laut einem Bericht von Recode Anfang des Jahres machen Smartphones und Tablets 35 Prozent der weltweiten Netflix-Anmeldungen aus. Das Wachstum der mobilen Netflix-Nutzer sei demnach gleichbleibend konstant. Insbesondere in Ländern, in denen die mobile Nutzung die Zeit übertrifft, die User am traditionellen Fernsehen oder am PC verbringen. (Schock für "Hill House"-Fans! Staffel 2 gibt's nur mit krasser Änderung.)

Ob und in welchem Ausmaß das Modell auch nach Deutschland kommen wird, ist derzeit nicht bekannt. Jedoch teilte Cameron Johnson, Netflix-Direktor für Produktinnovation, im Juli mit, dass 60 Prozent der Mitglieder weltweit mindestens einmal im Monat die mobile App von Netflix öffnen, um eine Serie oder einen Film anzusehen. Das Unternehmen könnte also auch ein günstigeres Angebot speziell für mobile Kunden in Deutschland einführen.

Auch interessant: Netflix, Amazon Prime & Co.: Alles Wissenswerte zu den Streaming-Diensten.

sca

Diese Dinge sollten Sie aus dem Schlafzimmer verbannen

So süß Ihr Kätzchen oder der Welpe Sie auch ansieht - im Bett sollten Sie Haustiere trotzdem nicht schlafen lassen. Schließlich verlieren sie viele Haare und können sogar Parasiten oder bakterielle Erkrankungen übertragen.
So süß Ihr Kätzchen oder der Welpe Sie auch ansieht - im Bett sollten Sie Haustiere trotzdem nicht schlafen lassen. Schließlich verlieren sie viele Haare und können sogar Parasiten oder bakterielle Erkrankungen übertragen. © dpa/Philipp Brandstädter
Viele Leute kommen den ganzen Tag über nur schwer vom Smartphone los. Ständig bekommen sie Nachrichten oder wollen up to date bleiben. Doch gerade nachts braucht Ihr Hirn einmal eine Pause - obendrein blockiert das blaue Licht die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin, weshalb Sie schlechter schlafen. Deshalb sollten Sie das Smartphone über nachts lieber komplett ausschalten oder gleich in einem anderen Raum aufbewahren. 
Viele Leute kommen den ganzen Tag über nur schwer vom Smartphone los. Ständig bekommen sie Nachrichten oder wollen "up to date" bleiben. Doch gerade nachts braucht Ihr Gehirn einmal eine Pause - obendrein blockiert das blaue Licht die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin, weshalb Sie schlechter schlafen. Deshalb sollten Sie das Smartphone über nachts lieber komplett ausschalten oder gleich in einem anderen Raum aufbewahren.  © dpa/Lino Mirgeler
Mit dem Fernseher verhält es sich ähnlich. Auch hier stört das blaue Licht Ihren Schlaf - ganz zu schweigen von der großen Versuchung, die ganze Nacht Netflix zu durchforsten.
Mit dem Fernseher verhält es sich ähnlich. Auch hier stört das blaue Licht Ihren Schlaf - ganz zu schweigen von der großen Versuchung, die ganze Nacht Netflix zu durchforsten. © dpa/Monika Skolimowka
Für viele ist eine Mahlzeit im Bett mittlerweile Normalität. Doch nicht selten geht etwas daneben: Der Joghurt spritzt auf das Bettlacken oder Brotkrümel verteilen sich in den Bettritzen. Dadurch machen Sie sich unnötig viel Arbeit, weil Sie noch öfter Ihre Bettwäsche waschen müssen, als sonst.
Für viele ist eine Mahlzeit im Bett mittlerweile Normalität. Doch nicht selten geht etwas daneben: Der Joghurt spritzt auf das Bettlacken oder Brotkrümel verteilen sich in den Bettritzen. Dadurch machen Sie sich unnötig viel Arbeit, weil Sie noch öfter Ihre Bettwäsche waschen müssen, als sonst. © dpa/Patrick Pleul
Alles, was an Arbeit erinnert, sollten Sie ebenfalls aus dem Schlafzimmer verbannen. Schließlich soll es ein Ort der Ruhe und Erholung sein - Schreibtisch, Bügeleisen oder Computer sind deshalb woanders besser aufgehoben.
Alles, was an Arbeit erinnert, sollten Sie ebenfalls aus dem Schlafzimmer verbannen. Schließlich soll es ein Ort der Ruhe und Erholung sein - Schreibtisch, Bügeleisen oder Computer sind deshalb woanders besser aufgehoben. © dpa/Jochen Lübke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.