Netztreffer: Monty Python zeigt einzigen Sieg der Griechen

Noch nie haben Griechenlands Fußballer gegen eine deutsche Elf gewonnen. Wäre da nicht eine Philosophen-Partie 1972 gewesen. „Nobby“ Hegel gegen „Chopper“ Sophokles, Franz Beckenbauer gegen Epikur - vor dem EM-Viertelfinale wird ein Film der Komikergruppe Monty Python im Internet wieder häufig geklickt.

Hier geht es zum Video.

90 Minuten lang gehen die Philosophen darin versunken umher. Nur Nietzsche sieht Gelb, weil er dem Schiedsrichter vorgeworfen hat, dass dieser keinen freien Willen besitze. Dann ruft Archimedes „Heureka!“, läuft zum bisher unbenutzten Ball, worauf Sokrates das Siegtor köpft.

Dann kommt es zur Rudelbildung der Deutschen. „Die Wirklichkeit ist a-priori nur ein Nebenumstand non-naturalistischer Ethiken“, protestiert Kapitän Hegel. Kant ruft: „Das Tor existiert nur in der Imagination.“ Der eingewechselte Marx behauptet: „Es war Abseits.“ Doch es nützt nichts: Griechenland gewinnt mit dem griechischsten aller Ergebnisse. Joachim Löw wird gewarnt sein. (psr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.