Stadteplaner

Neuauflage für PC und Konsolen: "Constructor" kommt zurück

+
Im Kampf gegen die konkurrierenden Baufirmen ist in "Constructor" nahezu jedes Mittel möglich - zum Beispiel kapitale Wasserschäden. Foto: System 3

Der Städtebausimulator "Constructor" hat bereits vor 20 Jahren bei Strategiespielern für Begeisterung gesorgt. Jetzt erscheint eine Neuauflage des Klassikers. Diesmal haben es die Gamer auch mit dubiosen Machenschaften zu tun.

Berlin (dpa/tmn) - System 3 bringt eine Neuauflage des Aufbauspiels "Constructor" heraus. Die Simulation ist ein augenzwinkernder Gegenentwurf zum Genre-Klassiker "SimCity".

Spieler werden zum Bauherren und Stadtplaner, im Kampf gegen die Konkurrenz spielen Korruption und Sabotage eine wichtige Rolle. Erweitert um neue Funktionen und Spielmodi - darunter ein Online-Modus für Mehrspielerpartien - erscheint "Constructor - Construction meets Corruption" als ein Starttitel für Nintendos neue Konsole Switch und am 28. April für PC, Xbox One und Playstation 4.

Trailer für Constructor

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.