Auswahl in einer Vorschau

Neue Emojis für WhatsApp: Bald gibt's Smileys für Menstruation und Prothesen

+
Es gibt neue Emojis für WhatsApp und Co.: 2019 werden insgesamt 230 neue Bildchen eingeführt.

Im März 2019 werden rund 230 neue Emojis für WhatsApp, Facebook und Co. vorgestellt. Wir zeigen schon jetzt eine Auswahl der spannendsten Smileys.

Aktualisiert um 8.53 Uhr - Das Unicode-Konsortium erweitert sein Emojis-Angebot für WhatsApp, Facebook und Co. auch im Jahr 2019. Waren es im Vorjahr noch 157 neue Smileys, können sich Nutzer in diesem Jahr sogar auf 230 neue Bildchen freuen, das meldet Emojipedia.com, Online-Nachschlagewerk und führende Seite zum Thema Emojis im Internet.

Die hohe Anzahl an Smileys kommt durch die zahlreichen, unterschiedlichen Hautfarben- und Geschlechter-Varianten zustande. Im Update 12.0 werden beispielsweise Männer, Frauen und neutral als "Personen" bezeichnete Menschen mit vielen unterschiedlichen Hautfarben als Paare auftreten.

60 Emojis sind völlig neu. Für Aufsehen sorgt schon vorab der Blutstropfen, der als Menstruations-Smiley gilt. Erstmals sind außerdem Männer und Frauen im Rollstuhl sowie mit Blindenstöcken dabei. Auch ein Ohr mit Hörgerät, eine Arm- und eine Beinprothese gibt es bald als Emojis.

Vorgestellt werden die Smilys im März 2019. Bis alle Nutzer sie verwenden können, wird es aber wohl noch etwas dauern. Jeder Betreiber, beispielsweise Apple oder Microsoft, entscheidet selbst, wann er die neuen Emojis einführen möchte. 

Eine erste Vorschau auf die Bilder gibt es schon jetzt. Hier stellen wir Ihnen eine Auswahl daraus vor:

Emojis: Viele Geschlechter-Varianten

Eine Reihe der neuen Emojis heißt "People holding hands". Waren zuvor nur ein Mann mit einer Frau, eine Frau mit einer Frau und ein Mann mit einem Mann Händchen haltend zu sehen, kann man nun auch diese geschlechtsneutrale Variante wählen. Sie kann laut Emojipedia für Menschen stehen, die sich nicht mit den existierenden Gender-Optionen identifizieren oder finden, dass ihr Äußeres weder dem Männer- noch dem Frauen-Smiley ähnelt. 

"People holding hands" gibt es zudem in unterschiedlichen Hautfarben-Varianten. 

Emojis Whatsapp: Neue Hautfarben-Kombinationen

Auch die Händchen haltenden Männer und Frauen gibt es jetzt in ganz unterschiedlichen Haut- und Haarfarben.

Neue Emojis rund um das Thema Inklusion

Mehrere Emojis betreffen zudem das Thema Inklusion: Motorisierte und manuell betriebene Rollstühle, Blindenstöcke, Arm- und Beinprothesen, Blindenhunde und Hörgeräte werden gezeigt. Außerdem Rollstuhlfahrer, taube und blinde Menschen. 

Menstruations-Emoji kommt als Blutstropfen

Eines der Emojis zeigt einen Blutstropfen, der unter anderem für die weibliche Menstruation steht. Schon im Jahr 2017 hat die Organisation Plan International eine Initiative für ein Menstruations-Emoji gestartet. Die Hintergründe: Das Thema ist laut Organisation noch immer stark tabuisiert, in einigen Ländern werden Frauen und Mädchen wegen ihrer Periode sogar aus vielen Bereichen des Lebens ausgeschlossen. Um Gespräche über dieses Thema zu erleichtern und mit dem Tabu zu brechen, sollte ein Emoji für die Menstruation her. 

Tatsächlich wird es ab März nun ein solches Smiley geben. Kritisiert wird allerdings von verschiedenen Medien, dass es ein mehrdeutiges Emoji wird, das laut Emojipedia nicht nur für die Periode, sondern auch für Blutspende, Verletzung und Bluten im Allgemeinen stehen soll. Angeregt wurde urprünglich ein eindeutigeres Bild, das beispielsweise Blutstropfen in einem Slip zeigt.

Kneifende Hand oder ein "Small-dick-Emoji"?

Auch über dieses Emoji wird diskutiert. Es heißt offiziell "Pinching Hand" ("kneifende Hand"), wird aber von vielen Nutzern eher als "Ein bisschen" verstanden. Schon jetzt witzeln viele über das Smiley als "Small-dick-Emoji", also als Zeichen für ein kleines männliches Geschlechtsorgan. Kritiker auf Twitter sehen darin eine Möglichkeit für Body Shaming.

Was bedeuten Emojis eigentlich?

Immer wieder werden Emojis ganz anders verstanden und verwendet, als von den Machern vorgesehen. Hier haben wir eine Liste von Smileys zusammengestellt, die häufig neu interpretiert und überraschend verwendet werden - oder aber, deren eigentliche Bedeutung uns überrascht.

Neue Tiere, Speisen und Getränke

Neu bei den WhatsApp-Emojis sind ab März außerdem Tiere wie der Otter und ein Stinktier, Speisen wie Zwiebel, Knoblauch, Butter und Waffel und Getränke wie eine Safttüte und ein Mate-Gefäß. Auch ein Fallschirmspringer wird unter den Emojis sein, ein Jojo, Ballettschuhe und eine Axt. Unsere Fotostrecke am Ende des Artikels zeigt eine Auswahl.

Was sagt die Wissenschaft über Emojis?

Emojis werden in der digitalen Kommunikation immer populärer. Prof. Dr. Christa Dürscheid von der Universität Zürich hat sich in ihrer Arbeit „Jenseits des Alphabets – Kommunikation mit Emojis“ mit der Nutzung von Emojis befasst.

Frau Dürscheid, sind Emojis mehr als nette Symbolbotschaften? 

Emojis sind längst keine einfachen Bildchen mehr. Das ganze Inventar an Emojis – insbesondere die Neuen – steht für ganze Personengruppen und gesellschaftliche Sachverhalte. Beispielsweise der Rollstuhl: Daran ist zu erkennen, dass Emojis wichtige Themen unserer Gesellschaft, wie Inklusion, widerspiegeln.

Wie haben Emojis unsere digitale Kommunikation verändert? 

In der formellen Kommunikation sind Emojis noch nicht so stark etabliert, wie in unseren privaten Alltagssituationen. In privaten Chats gestalten sie das informelle Schreiben neu. Sie drücken Gemütszustände aus, ersetzen ganze Wörter und haben eine kommentierende Wirkung. Sie können sogar Worten mehr Ausdruck verleihen. Benutzen wir in privaten Chats keine Emojis, könnte das vom Empfänger gar als eine negative Botschaft verstanden werden.

Ist das Verwenden von Emojis denn generationsspezifisch? 

Tatsächlich nein. Viele Menschen der älteren und mittleren Generation verwenden sehr gerne Emojis – beinahe inflationär. Das wirkt bei der jüngeren Generation fast aufdringlich.

Was bedeutet das Wort Emoji?

Das Wort "Emoji" ist laut der Gesellschaft für Deutsche Sprache die japanische Variante des Emoticons. Dieses Wort steht bereits seit dem Jahr 2000 im Duden und bezeichnet eine EDV-Zeichenkombination, mit der in E-Mails Gefühle geäußert werden können. 

Ähnliches gilt auch für das Emoji: "Emo" steht für "Emotion" und "ji" für "Zeichen". Ein Emoji ist also ein Ideogramm, mit dem Gefühle, Zustände und Tätigkeiten in Nachrichten auf Sozialen Netzwerken, in SMS, E-Mails und so weiter dargestellt werden.

HNA auf WhatsApp, Telegram und im Messenger

HNA.de informiert Sie täglich über das aktuelle Geschehen in Nordhessen und Südniedersachsen. Ganz bequem und kostenlos können Sie sich die wichtigsten Nachrichten aus der Region auch aufs Handy schicken lassen - über WhatsApp, Telegram und - jetzt neu - auch über den Facebook-Messenger. Wie das geht, erfahren Sie in den verlinkten Artikeln. 

Neue Emojis für WhatsApp und Co. 2019 - Vorschau auf einige Smileys

 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipe dia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia
 © Emojipedia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.