Facebook-Funktion macht Twitter Konkurrenz

+
Facebook bläst zum Angriff auf Twitter.

Paris/Berlin - Facebook heizt den Wettbewerb mit Twitter an. Nutzer können künftig Meldungen von anderen Websites abonnieren und in ihr Profil einlaufen lassen, ohne die Plattform zu verlassen.

Die Einführung der Funktion stehe kurz bevor, sagte Facebook-Managerin Joanna Shields auf der Konferenz LeWeb in Paris. Web-Portale, die Beiträge über das weltweit größte Online-Netzwerk verbreiten möchten, müssen eine Schaltfläche mit der Bezeichnung “Abonnieren“ integrieren.

Damit führt Facebook ein Prinzip ein, das Twitter populär gemacht hat: Beim Micro-Blogging-Dienst bekommen angemeldete Mitglieder die 140 Zeichen kurzen Meldungen der Nutzer angezeigt, denen sie folgen. Ähnlichkeit hat die neue Funktion auch mit RSS-Feeds, die Nutzer abonnieren und in einem speziellen Leseprogramm aufrufen können.

Derzeit können Mitglieder mit der “Abonnieren“-Schaltfläche öffentliche Informationen von anderen Nutzern in ihr Profil einlaufen lassen, ohne mit ihnen eine Facebook-Freundschaft geschlossen zu haben - beispielsweise von Prominenten. Web-Portale, die den Button einbauen wollen, bekommen von Facebook den dafür nötigen Code zur Verfügung gestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.