Flach und leicht ist der neue Trend

Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test

+
Mobiles Gaming ist mittlerweile problemlos möglich. Damit der Spielspaß nicht in Spielfrust umschlägt, sollten Sie sich ein geeignetes Gaming-Laptop anschaffen.

Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?

Fast alle namhaften Hersteller bieten inzwischen Gaming-Laptops an, die speziell auf die hohen Grafik-Anforderungen zugeschnitten sind, die für aktuelle Computerspiele nötig sind. Dafür muss man allerdings auch bereit sein, mindestens 2.000 bis 3.000 Euro auszugeben, teilweise sogar noch mehr. Doch ein günstiger Spaß war ambitioniertes Gaming noch nie.

Da insbesondere die leistungsfähigen Grafikkarten von Gaming-Laptops schnell sehr heiß werden, waren die mobilen Rechner bislang meist sehr groß und schwer. Das neue Max-Q-Design von Grafikkartenhersteller Nvidia erlaubt es nun, auch High-End-Grafikkarten in nur 1,8 cm starken Gehäusen zu verbauen, die zudem wesentlich leichter sind. Auch die Synchronisationstechnik G-Sync, die die Bildwiederholrate zwischen Grafikkarte und Bildschirm aufeinander abstimmt, findet sich inzwischen in vielen Gaming-Laptops der neuesten Generation.

Beim mobilen Gaming kommt es im Vergleich zu Desktop-Rechnern noch mehr auf die richtige Auswahl der Komponenten an, denn Aufrüsten oder Wechseln von Komponenten ist bei den meisten Gaming-Notebooks kaum möglich. Sie sollten deshalb darauf achten, dass Ihr Laptop von vornherein eine entsprechend starke Grafikkarte und einen aktuellen Prozessor an Bord hat. Aktuell bietet eine Intel Core-i7-CPU zusammen mit einer Nvidia Geforce GTX 1070 Grafikkarte sehr gute Gaming-Ergebnisse. Noch besser geht es mit der neuesten Geforce GTX 1080 Grafikkarte, aber die hat ihren Preis.

Ganz ohne Einschränkungen geht es beim mobilen Gaming nach wie vor nicht. Die größte Schwachstelle ist der Akku. Weit von der Steckdose entfernen können sich Gamer also auch mit einem Gaming-Laptop nicht.

Gaming-Laptops im Test

Das Testportal AllesBeste hat sich acht aktuelle Gaming-Laptops angesehen. Testsieger wurde das Asus ROG Zephyrs GX501. Das sehr schlanke Design und das geringe Gewicht von 2,2 Kilogramm sind für mobile Gamer eine Offenbarung und der Intel Core i7-7700HQ Prozessor bietet im Zusammenspiel mit der Geforce GTX 1080 Grafikkarte genug Leistung, um es auch mit zukünftigen Spielen problemlos aufzunehmen. Die Akkuleistung lässt allerdings zu Wünschen übrig – bei Volllast hält er gerade einmal eine Stunde durch. Mit einem Preis von 2.850 Euro ist das Asus ROG Zephyrs GX501 zwar alles andere als ein Schnäppchen, doch andere Modelle mit ähnlichen Leistungswerten kosten noch deutlich mehr.

Wer so viel nicht ausgeben will, muss Abstriche machen. Das MSI GS63VR 7RG kostet gut 1.000 Euro weniger, dafür gibt es aber keine Bildsynchronisation via G-Sync und auch die Grafikkarte ist weniger leistungsstark.

Den ausführlichen Testbericht und weitere Gaming-Alternativen finden Sie bei AllesBeste.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.