Die beste Hand gewinnt

Neue Runde mit "Super Dragon Ball Heroes: World Mission"

+
Attacke! Freunde des Dragon-Ball-Franchises könnte "Super Dragon Ball Heroes: World Mission" gefallen. Screenshot: Bandai Namco/dpa-tmn Foto: Bandai Namco

Premiere in der westlichen Welt: Erstmals ist eine Folge der Kartenspiel-Reihe "Super Dragon Ball Heroes" außerhalb von Japan erhältlich.

Berlin (dpa/tmn) - Sammelkarten auf den digitalen Tisch. In "Super Dragon Ball Heroes: World Mission" von Bandai Namco erstellen Spieler einen Avatar, mit dem dann das rundenbasierte Rollenspiel-Abenteuer startet.

Mehr als 1000 Sammelkarten mit über 350 Charakteren können zum Einsatz gebracht werden, um in den Kampfrunden das bessere Ende für sich zu sichern. Zu Beginn jeder Runde stellt man ein Deck zusammen, in dem Karten mit bestimmten Eigenschaften möglichst sinnvoll und gut aufeinander abstimmt sind.

Das Spiel selbst in grellen Bonbonfarben inszeniert. Die Dramatik der Story, die um die Kämpfe herumgestrickt wurde, wirkt ein wenig aufgesetzt – ist aber im Zusammenhang mit dem Manga-Look stimmig. Die Kämpfe werden spektakulär in Szene gesetzt.

Gleichwohl bleibt das Spiel ein Nischenprodukt. Für Fans der Dragon Balls und Anime-Freunde ist es einen Blick wert, für alle anderen ist "Super Dragon Ball Heroes: World Mission" unter Umständen ziemlich gewöhnungsbedürftig.

"Super Dragon Ball Heroes: World Mission" ist ab 12 Jahren freigegeben und erscheint Anfang. Die PC-Variante kostet 40 Euro, die Switch-Variante rund 60 Euro.

Super Dragon Ball Heroes: World Mission im Netz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.