Neue Sicherheitslücke im Internet Explorer

+
Microsoft warnt vor einer Sicherheitslück im Internet Explorer (unser Bild zeigt Bill Gates, Archivfoto 08/2008).

San Jose - Explorer-Nutzer aufgepasst: Der weit verbreitete Internet-Browser hat eine Sicherheitslücke, die der Hersteller Microsoft bislang nicht beheben konnte.

Betroffen sind Explorer-Anwender mit den Betriebssystemen Windows XP und Windows Server 2003, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Hacker können mit Hilfe der Sicherheitslücke die Kontrolle über einen Rechner erlangen. Alles, was ein Nutzer tun muss, um in die Falle zu geraten, ist der Besuch einer infizierten Webseite. Die Links dorthin finden sich oft in Spam-Mails.

Sicherheitsexperten berichteten, dass Kriminelle schon seit einer knappen Woche die Lücke ausnutzten. Microsoft schaffte es bis zum Montagabend noch nicht, eine Aktualisierung für den Explorer den Anwendern zur Verfügung zu stellen und rät deshalb, bestimmte Komponenten, nämlich Microsoft Video ActiveX Control, auszuschalten.

Das Unternehmen veröffentlicht Sicherheitshinweise normalerweise am zweiten Dienstag eines Monats. Immer wenn Microsoft davon abweicht, gilt die Gefahr für Anwender als sehr groß.

Link zu Microsoft-Seite

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.