Programme aktuell halten

Neue Software und Scriptblocker gegen Krypto-Miningfallen

+
Manche Webseiten-Betreiber greifen zu illegalen Mitteln, um im Netz die begehrte Krypto-Währung Bitcoin zu "schürfen". Foto: Ina Fassbender

Digitale Währungen wie Bitcoin und Co. sind momentan in aller Munde. Es herrscht Goldgräberstimmung. Um im Internet an die begehrten Zahlungsmittel zu kommen, greifen manche Webseiten-Betreiber zu illegalen Mitteln. Wie kann man sich schützen?

Köln (dpa/tmn) - Eine Webseite besuchen und dabei ungewollt den eigenen Rechner zum Erzeugen von Krypto-Währung zur Verfügung stellen? Das passiert öfter als man denkt, berichtet der Verband der Internetwirtschaft (eco).

Ursache sind Websitebetreiber, die entsprechende Scripte in ihre Seiten einbauen - Besucher helfen dann unwissend dabei, digitale Währungen wie Monero, Bitcoin oder Petro zu berechnen. Auch Betrüger versuchen immer wieder, solche Mining-Programme in Werbe- oder Unternehmensnetzwerke zu schleusen.

Der eco rät zum Schutz vor solch unvergüteten Missbrauch des eigenen Rechners zu regelmäßigen Updates des Betriebssystems und einer aktuellen Antivirensoftware. Auch ein Scriptblocker kann helfen die unerwünschte Mining-Software nicht im Browser auszuführen. Beispiele für einen solchen Scriptblocker sind die kostenlosen Browser-Erweiterungen NoScript (Firefox) oder ScriptSafe (Chrome). Mit ihr können Nutzer gezielt nur einzelne Funktionen einer Website erlauben und andere blockieren.

ScriptSafe für Chrome

NoScript für Firefox

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.