Neuer Geräte-Anschluss für Apple-Notebooks

Cupertino/Berlin - Apple hat neue Notebooks vorgestellt, die erstmals eine Technik für die beschleunigte Datenübertragung unterstützen.

Die federführend von Intel entwickelte “Light-Peak-Technik“ wird bei Apple als Thunderbolt bezeichnet. Sie verspricht Übertragungsraten auf zwei Kanälen von jeweils zehn Gigabit pro Sekunde. Bei USB 2.0 sind es bis zu 480 Megabit pro Sekunde.

Die 10 besten Apps fürs Auto

Die besten Apps fürs Auto

An die mit einem Blitzsymbol gekennzeichnete Schnittstelle können externe Festplatten, Drucker oder Kameras sowie Netzwerkgeräte wie DSL-Router angeschlossen werden. Die neuen Geräte der Modellreihe MacBook Pro sind nach Angaben des Herstellers mit aktuellen Doppel- oder Vierfachkern-Prozessoren von Intel bestückt.

Aktualisiert wurde auch die Kamera, die in hoher Auflösung den Apple-Dienst Facetime für die Videotelefonie unterstützt. Die Preise beginnen je nach Ausstattung und Bildschirmgröße (ab 13 Zoll) bei 1149 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.