Von der CES in Las Vegas

Neues aus der Technikwelt: Sportkopfhörer und Digi-Flipchart

+
Riesenbildschirm statt Papiertafel: Samsungs Flip soll das klassische Flip Chart ersetzen und um neue Funktionen erweitern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Die Lieblingsmusik ohne Störgeräusche auch beim Joggen genießen oder papierlos das nächste Firmen-Meeting meistern: Auf der Elektronikmesse CES Las Vegas wurden dieses Jahr einige spannende Neuheiten vorgestellt.

Flip von Samsung soll die Papiertafel ablösen

Samsungs Flip ist ein digitales Flip Chart für Besprechungsräume oder Schulklassen. Der 55 Zoll große Schirm lässt sich mit nahezu jedem Gegenstand beschreiben und kann mit Inhalten aus externen Quellen wie Smartphones oder Computern bedient werden. So können etwa Tabellen oder Grafiken in eine Präsentation integriert werden. Pro digitaler Präsentation sind bis zu 20 Bildschirmseiten möglich, die gespeichert, bearbeitet und geteilt werden können. Der auf der Elektronikmesse CES vorgestellte Flip-Chart-Computer ist ab Februar verfügbar.

Drahtloser In-Ear-Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung

Libratones Track+ ist ein drahtloser In-Ear-Kopfhörer mit langer Akkulaufzeit und aktiver Geräuschunterdrückung. Nutzer können zwischen unterschiedlichen Geräuschprofilen namens CityMix wählen oder dem Gerät selbst die Auswahl des geeigneten Geräuschprofils überlassen. Bedienungsknöpfe und der Akku für rund acht Stunden Spielzeit sind im gummierten Nackenband des wasser- und schweißgeschützten Track+ untergebracht. Ein Bewegungssensor schaltet das Headset ab, wenn es nicht genutzt wird. Neben dem Track+ gibt es noch eine einfachere Variante Track ohne CityMix. Die auf der Elektronikmesse CES vorgestellte Bluetooth-Headsets sind ab Sommer für rund 200 Euro (Track+) und 150 Euro (Track) verfügbar.

Vernetzter Lautsprecher für Webradio und Musikstreaming

Hamas Lautsprecher IR80MBT sieht schlicht aus, lässt sich aber vielseitig nutzen. Die 23 Zentimeter hohe und 1,3 Kilo schwere Box lässt sich per Kabel (3,5 Millimeter Klinke), WLAN-Stream oder Bluetooth von externen Quellen mit Musik bespielen. Außerdem lassen sich etliche Radiosender über das Internet empfangen. Sind noch andere Multiroom-Produkte mit UNDOK-Technik im Haushalt, lässt sich der IR80MBT mit ihnen zusammenschalten. Gesteuert wird der Lautsprecher (rund 140 Euro) über eine kleine Fernbedienung oder die UNDOK-App.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.