Abo-Falle

Nintendo Switch: Betrügereien mit Fake-Emulator

+
Achtung Falle! Es gibt den vermeintlichen Emulator, der Spiele von Switch auf dem PC nachbildet, gar nicht. Foto: Christophe Gateau/dpa

Nintendos neue Spielkonsole Switch ist unter Gamern derzeit das Topthema - und zieht deshalb auch Betrüger an. Sie verbreiten im Netz das Märchen von der Existenz eines Switch-Emulators. Wer darauf hereinfällt, hat ein Smartphone-Abo an der Backe.

Hannover (dpa/tmn) - Betrüger versuchen derzeit, Spiele-Fans einen angeblichen Switch-Emulator zu verkaufen - also ein Programm, das die Nintendo-Konsole auf einem Rechner simuliert, damit man etwa Switch-Games auch ohne Switch spielen kann.

Das Ganze ist nichts als ein Fake, wie das Fachportal " Heise Security" berichtet. Wer über Links, die durch das Netz geistern, auf die Webseite des vermeintlichen Emulators kommt, wird zunächst einmal aufgefordert, ein Smartphone-Abo für knapp fünf Euro pro Woche abzuschließen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass man danach die versprochene Anwendung herunterladen kann, geht aber gegen Null. Zwar haben die Hintermänner auf dem Software-Entwicklerportal Github eine Projektseite eingerichtet, vermutlich um das Emulator-Lügenmärchen auf den ersten Blick glaubwürdiger zu machen. Wer dort aber den angeblichen Emulator herunterlädt, fängt sich zwar aktuell immerhin keine Schadsoftware ein, hat am Ende aber nur eine nutzlose Readme- sowie Änderungsprotokoll-Dateien heruntergeladen.

Neu ist die Masche mit Fake-Emulatoren nicht: Hartnäckig hält sich den Experten zufolge etwa der vermeintliche Emulator PSeMu3 für die Playstation 3 im Netz. Das Programm nötigt den Nutzer, immer mehr Software zu installieren und vertröstet auf die Nutzung des ersehnten Emulators im nächsten Schritt - immer und immer wieder.

Bericht bei "Heise Security"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.