Notebook per Express-Card USB 3.0 spendieren

+
Blau heißt schnell: USB-3.0-Verbindungen sind am blauen Plastik in den Buchsen und Steckern zu erkennen. Foto: Franziska Gabbert

Niemand muss neidisch auf Nutzer von USB 3.0 schauen. Denn ältere Geräte können auf die schnelle Datenübertragung aufgerüstet werden. Möglich macht das der Express-Card-Steckplatz.

Berlin (dpa/tmn) - USB 2.0 ist langsam. Es kann beim Übertragen großer Datenmengen, etwa beim Backup auf eine externe USB-Festplatte, sogar quälend langsam sein. Nutzer älterer Rechner tun also gut daran, das flinke USB 3.0 nachzurüsten.

Auf USB 3.0 umstellen, ist nicht nur bei Desktop-PCs, sondern oft selbst noch bei älteren Notebooks möglich, wenn sie einen Express-Card-Steckplatz besitzen.

Dort kann man einfach eine USB-3.0-Karte einschieben und verfügt dann über eine oder zwei quasi vollwertige USB-3.0-Anschlüsse. Die Erweiterungskarten (ab zehn Euro) sind meist als 34-Millimeter-Version erhältlich, passen aber sowohl in den 34 als auch in einen 54 Millimeter breiten Express-Card-Steckplatz. Käufer sollten auf eine moderne Karte achten, die ganz ohne Überstand im Notebookschacht verschwindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.