eMMC ist keine SSD

Notebook-Speicher genau prüfen

+
Eine SSD verschafft Rechnern ein hohes Maß an Leistung. Eine eMMC reicht laut "Computerbild.de" nicht an sie heran. Foto: Andrea Warnecke

Herzstück eines Rechners ist der Datenspeicher. Schließlich ist er verantwortlich dafür, wie schnell das Gerät arbeitet. Einen hohen Standard bietet hier eine SSD. Doch was ist von einer eMMC zu erwarten?

Berlin (dpa/tmn) - Eine SSD als Massenspeicher sorgt in fast jedem Rechner für ein deutliches Plus an Geschwindigkeit. Allerdings steckt nicht in jedem Notebook ohne klassische Festplatte (HDD) auch zwangsläufig eine SSD, berichtet "Computerbild.de".

Gerade bei günstigen mobilen Rechnern stoßen Kaufinteressenten in den Spezifikationen mitunter auf eine "embedded Multimedia Card" (eMMC). Dabei handelt es ich sich im Grunde um nichts anderes als eine erschwingliche, fest eingebaute SD-Speicherkarte. Die ist den Experten zufolge zwar schneller als eine HDD, jedoch spürbar langsamer als eine SSD (Solid State Drive).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.