Vertrauen in Verschlüsselung

NSA-Skandal beflügelt deutsche E-Mail-Anbieter

Berlin - Das Vertrauen in die Verschlüssung der elektronischen Post durch US-Provider ist beim User erschüttert. Deutsche E-Mail-Anbieter profitieren offensichtlich von der NSA-Abhöraffäre.

Die Zahl der Neuanmeldungen für den E-Mail-Service sei einem „Spiegel“-Bericht zufolge bei Freenet innerhalb der vergangenen drei Wochen um 80 Prozent gestiegen. Das Unternehmen sei „sehr überrascht über diesen Anstieg“, sagte ein Freenet-Sprecher dem Nachrichtenmagazin. Auch bei der 1&1 AG, der Web.de und GMX ist laut „Spiegel“ ein sechsstelliger Anstieg der Nutzerzahlen erkennbar, der sich saisonal nicht erklären lasse.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

T-Online melde ebenfalls ein „stärkeres Interesse“ am E-Mail-Service, heißt es in dem Bericht. Ob dies auf Kosten der US-Anbieter Gmail, Hotmail und Yahoo! Mail gehe, sei nicht bekannt. Seit Anfang August kooperieren T-Online, Web.de und GMX im Zuge der Kampagne „E-Mail made in Germany“, die das Vertrauen in deutsche E-Mail-Dienste steigern und E-Mails besser verschlüsseln will.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.