Aktuell von der CES

Nvidia Shield TV verbindet Spielekonsole und Heimassistent

+
Beim Kauf des Nvidia Shield TV sind eine Fernsteuerung und der Controller inklusive. Foto: Nvidia

Mit dem Shield TV kombiniert Nvidia gleich mehrere Geräte, die in den Wohnungen von Technik-Fans stehen. Als erste TV-Box nutzt sie den Google Assistant. Zur Hochleistungs-Spielekonsole wird sie mit dem Dienst Geforce Now, der auch für alte PCs und Macs verfügbar wird.

Las Vegas (dpa/tmn) - Nvidia will seine neue Generation des Shield TV zum Zentrum der Wohnung machen und darin Smart TV, Spielekonsole und Heimassistent verbinden. Dafür wird das kleine, schwarze Gerät unter anderem als erste TV-Box den Google Assistant nutzen.

Mit dem bekannten "Ok, Google" und einem Sprachbefehl können Nutzer die Box steuern. Sie kann sich mit weiteren intelligenten Geräten wie Thermostaten, der Lichtsteuerung oder vernetzten Lautsprechern verbinden. Über den Fernseher kann Shield TV Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Video, YouTube, Twitch oder Mediatheken von Arte und ProSieben ausspielen. Die Box unterstützt eine Wiedergabe in Ultra-HD und mit Hochkontrastbildern (HDR). Das hat Nvidia auf der Messe CES (5. bis 8. Januar) in Las Vegas mitgeteilt.

Das Gerät kommt noch im Januar in zwei Versionen auf den Markt. Shield TV mit 16 GB Speicherplatz soll rund 230 Euro, Shield TV Pro mit 500 GB Speicherplatz rund 330 Euro kosten.

Mit Geforce Now und einem mitgelieferten Controller können die Nutzer von Shield TV außerdem Computerspiele spielen. Der Dienst funktioniert nach folgendem Prinzip: Über Shield TV können die Nutzer eine Verbindung zu einem Hochleistungs-Gaming-PC in der Cloud herstellen. Auf diesem laufen dann Spiele mit einer hohen Performance, die über das Endgerät an den Nutzer gestreamt werden.

Das Angebot wird Nvidia auch für Laptops, alternde PCs und Macs erweitern. Bisher gab es das nur für die vorherige Generation von Shield TV. Spiele-Plattformen wie Steam, Origin, Gog.com oder Uplay sollen außerdem in das Angebot integriert werden.

Geforce Now soll im Frühjahr mit einem kostenlosen Probe-Angebot starten. Danach zahlen die Nutzer stundenweise: Nach Angaben des Unternehmens bekommt man für 25 US-Dollar entweder 20 Stunden auf einem PC mit einer Geforce GTX 1060, oder 10 Stunden auf einem PC mit einer leistungsfähigeren Geforce GTX 1080.

Webseite der CES

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.