Online-Bestellungen im EU-Ausland scheitern oft

+
Einkaufen im Internet wird immer beliebter.

Brüssel - Online-Einkäufe im EU-Ausland kommen häufig nicht zustande, weil die Händler nicht in andere Länder liefern oder keine grenzüberschreitende Zahlung anbieten.

Eine Testkaufaktion mit rund 11 000 Bestellungen habe ergeben, dass rund 60 Prozent der Bestellungen im EU-Ausland aus diesen Gründen scheiterten. Dies berichtete die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel. Gekauft werden sollten beliebte Produkte wie CDs, Computer oder Waschmaschinen.

EU-Verbraucherkommissarin Meglena Kuneva forderte deshalb eine Vereinheitlichung der Vorschriften: “Wir müssen das rechtliche Labyrinth vereinfachen, das die Online-Händler davon abhält, ihre Waren in anderen Ländern anzubieten.“

Der europäische Internethandel wächst nach Angaben der EU-Kommission rapide. 2006 hatte er einen geschätzten Umfang von rund 160 Milliarden Euro. Oftmals seien die Produkte im Ausland preiswerter oder im Inland gar nicht erhältlich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.