Online-Shopping: ein Markt mit Zukunft

+
Online-Shopping bietet viele Vorteile: Es ist einfach, bequem und günstig.

Online-Shopping liegt im Trend. Die Deutschne nutzen die Vorteile und geben Milliarden im Netz aus. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Dafür sorgen mobile Geräte und neue Anwendungen wie die „virtuelle Umkleidekabine“.

Tabletten, Schuhe oder Waschmaschinen – die Bundesbürger haben 2011 gut 21,7 Milliarden Euro im Netz ausgegeben. Das entspricht einem Plus von 19 Prozent zum Vorjahr – und der Markt wächst weiter. Das zeigt die Branchenanalyse des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh).

Viele Vorteile machen den Erfolg aus:

  • Online-Shopping ist bequem: Computer hochfahren, Online-Shop besuchen, Produkt bestellen und wenige Tage später bekommen Sie das Produkt vor die Haustür geliefert.
  • Kein Ladenschluss: Im Internet müssen Sie sich um Öffnungszeiten keine Gedanken machen. Hier können Sie Ihre Einkäufe rund um die Uhr erledigen – auch an Sonntagen.
  • Einfacher Preisvergleich: Auf Vergleichsportalen finden Sie schnell den günstigsten Online-Shop.
  • Geld sparen: Auch Händler profitieren vom Online-Shopping. Sie sparen Kosten für Personal und Ladenmiete. Deshalb versuchen Sie, immer mehr Kunden im Internet zu gewinnen – zum Beispiel durch Preisnachlässe. Auf Gutscheinseiten finden Sie Aktionen der bekanntesten Online-Shops und können bares Geld sparen.
  • Lieferung direkt an die Haustür: Beim Online-Shopping müssen Sie Ihre Einkäufe nicht selbst nach Hause schleppen. Alle Waren werden geliefert – gegen Aufpreis sogar als Expresslieferung innerhalb weniger Stunden.
  • Erstklassiger Service: Viele Online-Shops bieten praktische Zusatz-Dienste an. So werden zum Beispiel die bestellten Produkte gleich als Geschenk verpackt und mit Grußkarte verschickt.

Praktisch: die virtuelle Umkleidekabine

Mit kreativen Ideen kommen Online-Shops dem Einkaufserlebnis in Ladengeschäften immer näher. Der Modeversand Otto hat zum Beispiel eine Facebook-Anwendung entwickelt, mit der Sie Ihre Wunschartikel anprobieren können: die virtuelle Umkleidekabine. Dazu stellen Sie sich vor eine Webcam und wählen aus, welches Kleidungsstück Sie tragen möchten. Nur einige Sekunden später erscheint auf dem Display ein Foto von Ihnen mit dem Kleidungsstück. So können Sie schon vorab überprüfen, ob die Farbe des T-Shirts zu Ihren Haaren passt.

Die Entwicklungen gehen weiter. Zurzeit werden Apps getestet, die mithilfe einer Webcam Ihren Körper vor dem Online-Einkauf vermessen. Alle Waren, die Ihnen dann angeboten werden, sitzen wie auf den Leib geschneidert. Denn der Dienst gleicht ihre Körpermaße automatisch mit den Produkten ab.

Online-Shopping mit dem Smartphone

Vor allem mobile Geräte wie Tablet-PCs und internetfähige Handys sollen Online-Shopping in Zukunft noch weiter vorantreiben. Sie funktionieren wie ein Verbindungsglied zwischen der realen und der virtuellen Einkaufswelt. Der britische Supermarktbetreiber Tesco hat zum Beispiel in Korea „virtuelle Supermarktregale“ auf Plakatwände an U-Bahn-Haltestellen geklebt: Die Kunden müssen nur den Barcode auf den lebensgroßen Produktbildern abfotografieren. Die Ware wird dann pünktlich zum Feierabend nach Hause geliefert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.