Ordner und Filter schaffen Ordnung im Posteingang

+
Mit der richtigen Filterregel landen ausgewählte Mails automatisch im Spam-Ordner. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin (dpa/tmn) - Am Schreibtisch macht man die Ablage - und genauso empfiehlt sich auch ein Ordnungssystem für den elektronischen Posteingang. Hier können Nutzer auf Ordner und Filterregeln zurückgreifen.

Selbst wer nicht wahnsinnig viele E-Mails bekommt, kann im Nachrichteneingang den Überblick verlieren. Besser ist daher, ein wenig Arbeit in ein vernünftiges Ordnungssystem zu investieren. E-Mail-Programme und einige Webmailer bieten dafür die Möglichkeit, Ordner einzurichten - zum Beispiel "Berufliches", "Familie" und "USA-Reise". In die verschiebt der Nutzer dann seine Nachrichten einfach per Drag and Drop.

Etwas aufwendiger ist es, sogenannte Filterregeln aufzustellen - dafür spart man sich damit später das manuelle Sortieren von E-Mails. Mit Filtern werden Nachrichten von bestimmten Absendern oder mit bestimmten Begriffen automatisch in den richtigen Bereich verschoben. Die Funktion gibt es ebenfalls bei vielen Diensten und Programmen, oft auch mit Assistenten, die unerfahrene Nutzer beim Einrichten unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.