Zugriff steuern

Phishing-Angriffe über iPhone-Adressbuch möglich

+
Apps, die auf das iOS-Adressbuch zurückgreifen, machen das Betriebssystem unter Umständen anfällig für Phishing-Angriffe. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez

Zahllose Apps wollen unter Umständen auf das Adressbuch des Smartphones zurückgreifen. Doch Achtung! Bei iOS-Nutzern kann das sogenannte Phishing-Angriffe ermöglichen.

Berlin (dpa/tmn) - Über Apps mit Adressbuch-Zugriff können Besitzer von iPhones oder iPads theoretisch schnell zu Phishing-Opfern werden. Hintergrund ist der Umstand, dass iOS derzeit nicht zwischen dem Schreiben und Lesen von Kontakten unterscheidet.

Dies gelte etwa, wenn der Nutzer einer App den Zugriff auf das Adressbuch erlaubt, berichtet "Mac&i". So lasse sich über die Imitation eines Nutzerkontaktes sehr einfach ein gefährlicher Angriff starten, etwa um an sensible Daten wie Passwörter oder Zahlungsdaten zu gelangen.

Der Angreifer muss den Angaben zufolge nur seine eigene Telefonnummer oder iMessage-Adresse zu einem bestehenden Kontakt hinzufügen. Dank des kombinierten Schreib- und Lesezugriffs sei das kein Problem. Danach sei es ein Leichtes, als vermeintlicher Bekannter, Verwandter oder Kollege mit dem Opfer zu kommunizieren, und es etwa auf eine Phishing-Seite zu locken.

Bis bei iOS die Berechtigungen für das Scheiben und Lesen getrennt oder Warnungen bei Schreibzugriffen eingeführt werden, raten die Experten zu besonderer Umsicht: Im Zweifel sollte man nur renommierten Apps die Zugriffsberechtigung auf Kontakte erteilen.

Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.