Piratenpartei wird Internet-Provider

Lund - Die schwedische Piratenpartei steigt in das Internet-Service-Provider-Geschäft (ISP) ein. Sie übernahm das Hosting für Pirate Bay und bietet auch Privatleuten Internetzugänge an.

Die Organisation, die bei der Parlamentswahl 2006 einen Stimmenanteil von 0,6 Prozent erzielte, nennt die Reform des Kopierschutz- und Patentrechts als ihre wichtigsten Ziele und will diese nun auch als Anbieter von anonymen Internet-Zugängen verfolgen. Nachdem die Partei vor wenigen Wochen das Internet-Hosting für den umstrittenen File-Sharing-Dienst Pirate Bay übernommen hatte, bietet sie nun auch Privatkunden Internet-Leitungen an.

Pirate Bay wurde wegen des Betriebs der Web-Präsenz Bittorrent wegen Raubkopien mehrfach verklagt, vor allem außerhalb Schwedens. Mehrere Hosting-Anbieter haben daraufhin die Zusammenarbeit mit Pirate Bay eingestellt. Pirate ISP will nun seine Kunden vor jeglichem juristischen oder staatlichen Zugriff auf Nutzerdaten schützen. Der neue Provider arbeite “gegen den Big-Brother-Staat“, sagte Gustav Nipe, langjähriges Parteimitglied und neuer Chef von Pirate ISP, laut schwedischen Medien. Zunächst versorgt Pirate ISP nur Kunden in der südschwedischen Stadt Lund, für später peilt der Provider Orte in ganz Schweden an. Mit den Einnahmen soll die Partei unterstützt werden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.