USA planen Terrorwarnungen auf Twitter und Facebook

Washington - In den USA könnten Menschen über Terrorwarnungen künftig auch über Twitter und Facebook informiert werden. Das plant das US-Heimatschutzministerium.

Dies geht aus Plänen des US-Heimatschutzministeriums hervor, die der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag vorlagen. Hintergrund ist ein Vorhaben der Regierung, ein nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingeführtes Terrorwarnsystem zu ersetzen.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Wie aus dem vertraulichen Dokument des Heimatschutzministeriums hervorgeht, könnten Terrorwarnungen der Öffentlichkeit vollständig vorenthalten werden, wenn durch die Bekanntgabe einer Bedrohung Geheimdienstoperationen oder laufende Ermittlungen gefährdet wären. Das neue Terrorwarnsystem soll bis zum 27. April eingeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.