Krisengebiet Nachbarschaft

Erster Vorab-Test von "Plants vs. Zombies: Battle for Neighbourville"

+
Plants vs. Zombies: Battle for Neighbourville.

Wir haben "Plants vs. Zombies: Battle for Neighbourville" vor dem Erscheinen angetestet und berichten über die Spieleinhalte und unsere Erfahrungen mit dem bald erscheinenden dritten Teil der Reihe.

Die Spiele-Reihe "Plants vs. Zombies" sollte den meisten ein Begriff sein. Der erste Teil war ein Tower-Defense Spiel von dem Entwickler PopCap, der auch viele andere erfolgreiche Handy-Spiele entwickelt hat. Damals musste man sein Haus mithilfe von Pflanzen gegen eine Horde Zombies verteidigen.

"Plants vs. Zombies: Battle for Neighbourville" ist ein Open-World-Shooter mit einer großen PvE-Welt

Seit 2009 ist nicht nur viel Zeit vergangen, die Serie hat sich auch weiterentwickelt. Mit "Plants vs. Zombies: Garden Warfare" brachte EA Games einen weiteren Teil heraus. Nun steht mit "Battle for Neighbourvielle" der neueste Teil der Reihe vor der Tür und wir hatten die Gelegenheit das Spiel zu testen.

Das kommende "Plants vs. Zombies" Spiel ist kein klassisches Tower-Defense Spiel, sondern kann als Open-World-Shooter mit einer großen PvE-Welt bezeichnet werden. Neben dem Multiplayermodus gibt es nämlich auch eine Einzelspielerkampagne.

Auf ingame.de kann man nachlesen, welche weiteren Features und Inhalte man erwarten kann und ob das Spiel unserer Test-Redaktion gefallen hat.

Lesen Sie auch: "Overwatch" für Nintendo Switch angekündigt - Die Fans vermissen ein Feature.

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.