"Playstation-Handy" angekündigt 

New York - Das “Playstation-Handy“, über das schon seit langem spekuliert wird, ist Realität. Der Hersteller Sony Ericsson stellte das Gerät publikumswirksam in einem Werbespot beim Finale der amerikanischen Football-Meisterschaft vor.

Details gab es dabei in der Nacht zum Montag allerdings kaum: Es wurde nur bekannt, dass das Gerät “Xperia Play“ mit dem Google-Betriebssystem Android laufen wird. “Android ist bereit, zu spielen“, lautete das Motto des Videos, in dem ein grünes Android-Robotermaskottchen mit transplantierten menschlichen Daumen die Hauptrolle spielte. Bei dem Telefon kann man den Bildschirm hochschieben, statt einer Tastatur finden sich darunter die typischen Playstation-Tasten.

Sony hatte bereits Ende Januar angekündigt, dass Spiele für die mobile Playstation-Konsole PSP künftig auch auf Android-Smartphones laufen werden. Das Xperia Play ist dabei die konsequente Umsetzung für einen Hybrid aus Handy und Playstation. Ende des Jahres soll dann auch die nächste PSP-Generation auf den Markt kommen. Smartphones wie das iPhone machen den klassischen mobilen Konsolen PSP und Nintendo DS immer mehr Konkurrenz. Sony hofft, über die Android-Partnerschaft verlorenen Boden gut zu machen. Das Google-Betriebssystem breitet sich schnell aus und hat inzwischen laut Marktforscher die Spitzenposition im Smartphone-Markt erklommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.