Polizeibeamte nutzen soziale Netzwerke für ihre Ermittlungen - Straftäter verraten sich dort manchmal selbst

Auf der Jagd nach virtuellen Spuren

Fahndungen und Ermittlungen der Polizei – oft ein aufwändiger Prozess, mit hohem Risiko. Immer häufiger nutzen Beamte ergänzend das Internet zur Ermittlung und Informationsbeschaffung.

Zudem um sich etwa „in der Jugendsprache, auf den neuesten Stand zu bringen“, sagt Sabine Knöll vom Polizeipräsidium Nordhessen. „Aber natürlich setzen wir das Medium auch in vielen anderen Bereichen ein.“ Wie genau eine Ermittlung via Internet aussehen kann, möchte Knöll aus taktischen Gründen aber nicht preisgeben.

Lesen Sie auch

Twitter macht es Dieben leicht

Laut Polizeidozent Axel Henrichs von der Polizeischule Rheinland-Pfalz sind vor allem soziale Netzwerke, wie Facebook, MySpace oder MeinVZ wahre Fundgruben für polizeiliche Ermittlungen. Bei Vermisstenfällen, Amok- oder Suizidankündigungen, aber auch bei Absprachen von Hooligans, oder dem Vertrieb von Kinderpornographie müsse die Polizei laut Henrichs zusätzlich zu den traditionellen verdeckten Ermittlern unbedingt mehr verdeckte Ermittler im Netz einsetzen.

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Wichtige Hinweise könne man aus den sozialen Netzwerken auch zur Alibi-Überprüfung, zur Gewinnung von Fotos und zur Vorbereitung von Vernehmungen gewinnen. „In jüngster Zeit haben wir so beispielsweise die Vergewaltiger einer jungen Frau ausfindig gemacht und verhaften können“, berichtet Henrichs. Die Männer hatten sich im Internet mit ihrer Tat gebrüstet.

„Die Polizei will und muss internetfähiger werden,“ sagt auch der Göttinger Polizei-Vizechef Volker Warnecke. „Denn wo sich Täter tummeln, muss auch die Polizei sein.“

Auch in den USA ermittelt die Polizei zunehmend im Internet: Vor einigen Tagen ging den Beamten ein 17-jähriger Einbrecher ins Netz – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Der junge Mann brach in ein Möbelhaus im US-Staat Washington ein, und verbrachte dort fünf Stunden am Rechner. Unter anderem loggte er sich bei MySpace ein und versuchte online Diebesgut zu kaufen.

Das Bundesverfassungsgericht hat keine Bedenken, wenn Polizeibeamte in anmeldepflichtigen sozialen Netzwerken ermitteln: In dem Urteil zur Online-Durchsuchung im Februar 2008 befanden die Richter, dass nur explizit geschützte Daten nicht unbegründet durchsucht und gespeichert werden dürfen. Also Informationen die in geschützten Foren oder nur an akzeptierte Freunde weitergegeben werden. „Die Polizei ist verpflichtet Gefahren abzuwehren“, sagt Polizeidozent Henrichs. „Und das gilt auch für das Internet.“

Von Belinda Helm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.