Polizei will auch im Nordosten per Facebook fahnden

Lüneburg. Die Polizei in Nordost-Niedersachsen will künftig auch über das soziale Netzwerk Facebook fahnden und informieren.

Die Polizeidirektion Lüneburg richtete gemeinsam mit Celle, Harburg, Lüchow-Dannenberg, Uelzen, Rotenburg und Stade einen Facebook-Account für die Landkreise ein. Vorausgegangen war eine 15 Monate dauernde Versuchsphase der Polizeiinspektion Harburg. Die dortige Polizeidienststelle war nach Angaben einer Sprecherin vom Donnerstag noch vor Hannover die erste, die bei dem sozialen Netzwerk Präsenz zeigte. Wegen der Nutzung von Facebook zu Fahndungszwecken war die Polizei Hannover von Datenschützern kritisiert worden. Vorübergehend war das Projekt sogar gestoppt worden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.