Spektakuläre Pläne

Präsentiert Apple seine TV-Box schon im April?

New York - Schon seit Jahren wird über einen Fernseher von Apple spekuliert. Er bleibt auch weiter ein Phantom. Doch der iPhone-Konzern wird seine Ambitionen im TV-Markt wohl mit einer verbesserten Settop-Box untermauern.

Apple will laut einem Medienbericht bereits im April eine neue Version seiner TV-Settopbox vorstellen. Das neue Apple TV solle unter anderem einen schnelleren Prozessor und erstmals auch einen Zugang zu Bezahlfernseh-Programmen bekommen, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch.

Derzeit verhandele der Konzern in den USA mit der zweitgrößten Kabelgesellschaft Time Warner Cable und anderen potenziellen Partnern über TV-Inhalte, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Allerdings tauchte bei diesem Schlüsselelement nur wenige Stunden nach dem Bericht ein neuer Unsicherheitsfaktor auf: Comcast, die Nummer eins unter den Kabel-TV-Anbietern will laut Medienberichten Time Warner Cable schlucken. Das Zusammengehen der beiden größten Anbieter dürfte eine lange Prüfung durch die Regulierer nach sich ziehen.

In einem für Apple ungewöhnlichen Schritt solle das Gerät erst rund ein halbes Jahr nach der Vorstellung zu Weihnachten in den Handel kommen, schrieb Bloomberg. Normalerweise präsentiert der Konzern neue Produkte erst kurz vor dem eigentlichen Verkaufsstart. Der geplante Termin der Markteinführung könne sich angesichts der laufenden Verhandlungen über Inhalte noch verändern, hieß es.

Apple werden schon seit längerem größere Ambitionen im TV-Bereich nachgesagt, bis hin zum eigenen Fernsehgerät. Der Konzern verkauft seit 2007 seine Apple-TV-Box, die an Fernseher angeschlossen wird. Darüber kann man unter anderem Filme und Fernsehsendungen aus der iTunes-Plattform und von anderen Videoplattformen abrufen. Aktuell wird die 3. Generation des Geräts verkauft. Zuletzt hatte es bereits mehrere Berichte über ein neues Modell gegeben. So schrieb das Technologieblog „9to5Mac“, der Konzern teste ein Apple TV mit integriertem Internet-Router.

Die Software des neuen Modells solle einen besseren Wechsel zwischen verschiedenen Inhalten inklusive Pay-TV ermöglichen, hieß es bei Bloomberg. Bisher sind die Inhalte ähnlich wie auf einem Smartphone in Apps einzelner Anbieter untergebracht. So gibt es neben dem Zugang zur hauseigenen iTunes-Plattform etwa auch Anwendungen von Abo-Video-Anbietern wie Netflix, HBO und Hulu in den USA oder Watchever in Deutschland. Apple sucht selbst aus, wer auf die Plattform kommt.

Schon vor Jahren hatte Apple-Gründer Steve Jobs versucht, die amerikanischen Kabel-Konzerne zu überreden, ihre Dienste auf dem Apple TV verfügbar zu machen. Doch auch der charismatische Jobs biss sich an der Branche, die ihre Geschäftsmodelle schützen wollte, damals die Zähne aus. Deshalb deklarierte er Apple TV lange als „Hobby“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.