Prancercise ist neuer Trend

Nach Gangnam Style kommt jetzt die Fitness-Oma

+
Prancercise: Joanna Rohrback erobert Youtube.

Washington. Die Zeiten des Gangnam Style und Harlem Shake sind offenbar Geschichte, denn ein neuer Bewegungstrend erobert das Internet: Prancercise. Dabei geht es um eine hüpfende Bewegung, die dem Pferdegalopp ähnelt. Die Erfinderin ist 61 Jahre alt und kommt aus den USA.

Joanna Rohrback hat schon im Dezember 2012 ein Video auf die Plattform Youtube geladen. Darin sieht man sie - stark geschminkt, in weißer Leggins und rosafarbenem Oberteil - beim Prancercise. Der Ausdruck leitet sich vom englischen Verb to prance ab, das aufplustern beziehungsweise tänzeln bedeutet. Rohrbacks ziel ist nicht nur die spielerische Stärkung der eigenen Fitness, sondern auch der Spaß an den Übungen.

Der fünf Minuten lange Film ist inzwischen mehr als fünf Millionen Mal angeklickt worden. Auch wenn es eher witzig aussieht, wenn die Dame mit der unzerstörbaren Föhnfrisur mit kleinen Gewichten an Knöcheln und Handgelenken über den Bildschirm hüpft, gibt es inzwischen eine große Anhängerschaft im Netz. (dob)

Hier sehen Sie das Video

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.